1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Dillingen

Fußball-Oberliga: FV Diefflen vor dem Saisonstart

Interview Thomas Hofer : „Von der Qualität nicht schlechter“

Fußball-Oberligist FV Diefflen spielt an diesem Samstag, 17.30 Uhr, zum Saisonstart bei Arminia Ludwigshafen.

Herr Hofer, seit zwei Monaten bereitet sich der FV Diefflen auf die neue Saison vor. Die Fußball-Oberliga startet später als die saarländischen Ligen in die Spielzeit. Finden Sie den späteren Start gut oder schlecht?

THOMAS HOFER Da habe ich mir ehrlich gesagt keine Gedanken darüber gemacht, weil ich einfach nur froh bin, dass es nach der langen Pause überhaupt wieder weiter geht. Vielleicht wäre es nicht schlecht gewesen, wenn wir ein bisschen früher begonnen hätten. Denn mit 22 Punktspielen bis zur Winterpause und zusätzlich dem Saarlandpokal wartet ein strammes Programm auf uns in den kommenden Monaten.

Beim Vorbereitungsstart waren mit Patrick Bus aus der U 19 des 1. FC Saarbrücken sowie Maurice Baier von der SV Elversberg II zwei Neuzugänge mit an Bord. Den Zugängen standen mit Enver Marina, Leoluca Diefenbach, Merouane Taghzoute und Jan Demmerle vier Abgänge gegenüber. Gab es seitdem weitere Veränderungen?

HOFER Ja, wir haben mit Berdan Güclü einen Spieler von Bezirksligist 1. FC Schmelz geholt. Berdan kann im Mittelfeld flexibel eingesetzt werden. Er könnte noch A-Jugend spielen, ist hochtalentiert, muss aber noch ein wenig geschliffen werden. Leider hat sich Aaron Francus entschieden mit dem Fußball aufzuhören. Wir würden bis zum Transferschluss Ende August noch gerne einen Torhüter sowie einen Innenverteidiger verpflichten. Mit einem Torwart sind wir in Gesprächen, da ist aber noch nichts spruchreif. Für die Innenverteidigung haben wir aktuell aber niemanden in Aussicht.

Mit Taghzoute, Marina und Diefenbach sind drei Stammspieler nicht mehr dabei. Ist Ihre Mannschaft dadurch schwächer als in der vergangenen Saison?

HOFER Da muss man erst einmal abwarten. In der Breite sind wir auf jeden Fall schwächer, weil uns nur noch 18 Feldspieler zur Verfügung stehen. Letzte Saison waren es 21. Deshalb wird es für uns schwerer, Verletzungen zu kompensieren. Wenn wir geschlossen auftreten, sind wir von der Qualität her meiner Meinung nach aber nicht schlechter als vergangene Saison.

Diesen Eindruck könnte man auch beim Blick auf die Ergebnisse der Vorbereitung gewinnen. Hier hat Ihre Mannschaft mit Siegen gegen die Regionalligisten FC Homburg (2:1) und SV Elversberg (3:2) auf sich aufmerksam gemacht. Ist dadurch die Erwartungshaltung gestiegen?

HOFER Bei diesen beiden Siegen ist es für uns einigermaßen glücklich gelaufen. Am Samstag haben wir im letzten Testspiel gegen den FK Pirmasens aus der Regionalliga aber auch mit 0:6 verloren. Der FKP hat unsere Fehler da gnadenlos ausgenutzt. Ich glaube, meine Spieler wissen die Siege gegen den FC Homburg und die SV Elversberg realistisch einzuordnen.

Wie lautet Ihr Saisonziel?

HOFER Ich habe drei Ziele für die Runde: Das erste ist, dass wir auch im Jahr danach noch in der Oberliga spielen. Ob uns das mit dem Erreichen der Aufstiegsrunde gelingt, oder ob wir den Klassenverbleib in der Abstiegsrunde schaffen, ist mir dabei egal. Das zweite Ziel ist, das Team weiterzuentwickeln. Wir haben an Erfahrung verloren, und unsere Neuzugänge sind alle 20 Jahre oder jünger. Die wollen wir schnell an das Oberliga-Niveau heranführen. Das dritte Ziel ist, dass wir jedes Spiel gewinnen wollen, egal wie der Gegner heißt.

Zum Auftakt reist Ihre Mannschaft zu Arminia Ludwigshafen. Was erwartet sie dort?

HOFER Eine starke Mannschaft, die mit Marco Laping einen guten Trainer hat. Bei der Arminia sind acht Leute im Kader, die in der Regionalliga gespielt haben. Wir brauchen einen guten Tag, um zu gewinnen.

Können Sie in Bestbesetzung in Ludwigshafen antreten?

HOFER Leider nein. Lukas Feka ist nach einer Leisten-Operation erst im Aufbautraining. Patrick Bus wird wegen eines Ödems im Fußgelenk noch ein bis zwei Wochen ausfallen. Berdan Güclü ist in Urlaub. Vedat Gecginci ist in der Türkei, wo Mitglieder seiner Familie ein Haus in der von den Bränden geplagten Region haben. Wann er zurückkommt, weiß ich noch nicht. Dazu hat Arthur Mielczarek wegen Rücken- und Knieproblemen weite Teile der Vorbereitung verpasst. Er wird aber wohl mit dabei sein.