1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Dillingen

Fußball-Oberliga: FV Diefflen empfängt den SC Idar-Oberstein

Fußball : Leistungsträger bleiben Diefflen treu

Fußball-Oberligist FV Diefflen treibt seine Kaderplanungen weiter voran. Vor dem Kellerduell gegen den SC Idar-Oberstein gab der Club bekannt, dass die Leistungsträger Arthur Mielczarek und Michael Fritsch verlängert haben.

Der Kader für die kommende Saison nimmt beim Fußball-Oberligisten FV Diefflen immer mehr Formen an: Mit dem vielseitig einsetzbaren Franzosen Arthur Mielczarek und dem defensiven Mittelfeldspieler Michael Fritsch haben zwei weitere Leistungsträger der Rot-Weißen ihre Verträge für die kommende Saison verlängert.

Bereits in der Winterpause hatten Stammkräfte wie das Sturmduo Fabian Poß und Chris Haase oder „Torwart-Dino“ Enver Marina (42) für die Spielzeit 2019/20 zugesagt. „Alle bleiben ligaunabhängig. Das ist ein gutes Zeichen für den Verein“, freut sich Spielertrainer Thomas Hofer.

Auch mit den Akteuren, die noch keinen neuen Vertrag unterzeichnet haben, soll bald eine Einigung erzielt werden. „Unser Ziel ist es, einen Großteil des aktuellen Kaders zu halten“, verrät Hofer. Bislang hat sich der Oberligist bei diesem Vorhaben erst eine Absage eingehandelt: Mittelfeldspieler Lucas Bidot, der vor der Saison von der SV Elversberg II kam, wird den Club nach der aktuellen Spielzeit wieder verlassen. Wohin der 20-Jährige wechselt, steht laut Hofer noch nicht fest. Wegen eines Kreuzbandrisses, an dem er auch aktuell noch laboriert, bestritt Bidot bislang nur vier Spiele für Diefflen.

Erst wenn die Verhandlungen mit allen aktuellen Spielern abgeschlossen sind, will sich der FV auf die Suche nach gezielten Verstärkungen machen. „Stand jetzt haben wir noch keine Neuzugänge. Wir haben aber auch noch mit niemandem gesprochen“, berichtet Hofer. Besonders gerne würde der Übungsleiter noch einen erfahrenen Abwehrspieler verpflichten.

Das verwundert nicht, denn in der Hinrunde hatte der aktuelle Tabellen-13. doch das eine oder andere Mal Probleme in der Defensive. In den beiden ersten Spielen des neuen Jahres war dies aber nicht der Fall. Da blieb Diefflen nämlich ohne Gegentreffer. Einem 1:0-Heimerfolg gegen Eintracht Trier folgte ein 0:0 bei der TuS Koblenz. „Da haben wir zwei wirklich gute Spiele gemacht“, freut sich Hofer. Durch die vier Zähler aus diesen Begegnungen kletterte der FV auch auf einen sicheren Nicht­abstiegsplatz.

In den beiden kommenden Begegnungen haben die Rot-Weißen jetzt die Chance, sich weiter vom Tabellen-Ende abzusetzen. Vor dem Derby bei Schlusslicht VfB Dillingen (16. März) kommt an diesem Samstag der Vorletzte, der SC Idar-Oberstein, auf den Dieffler Babelsberg. „Wir haben eine große Chance, uns endgültig von diesem Gegner abzusetzen“, weiß Hofer. Aktuell hat der SC acht Punkte weniger als seine Mannschaft.

Bei den Gästen steht seit Anfang November ein neuer Trainer in der Verantwortung. Der frühere Erstligaspieler Uwe Hartenberger (drei Spiele in der Bundesliga für Bayer Uerdingen) hat die Nachfolge von Murat Yasar angetreten. Für eine Trendwende konnte aber auch er bislang nicht sorgen: Ein Sieg und vier Niederlagen lautet seine bisherige Bilanz.