| 20:37 Uhr

Fußball-Oberliga
Poß-Gala im Dillinger Stadtduell vor 1200 Zuschauern

Erleichterung pur: Die Dieffler (von links) Kevin Folz, Fabian Poß und Marvin Hessedenz bejubeln den Treffer zum 5:2-Endstand.
Erleichterung pur: Die Dieffler (von links) Kevin Folz, Fabian Poß und Marvin Hessedenz bejubeln den Treffer zum 5:2-Endstand. FOTO: Oliver Altmaier/www.oliveraltmai
Dillingen. Der FV Diefflen hat ausgerechnet mit einem Sieg im Derby gegen den VfB Dillingen seine ersten Punkte der Oberliga-Saison geholt. Von Philipp Semmler

Die ganz großen Jubelorgien gab es bei den Fußballern des FV Diefflen nach dem 5:2-Erfolg am Samstag im Derby gegen den VfB Dillingen nicht. Vielmehr schien es so, als seien den Spielern nach dem katastrophalen Saisonstart mit fünf – zum Teil deutlichen – Niederlagen, mehrere Steine vom Herzen gefallen. Die Erleichterung war jedem im Gesicht anzusehen.


„Wenn man erst am sechsten Spieltag das erste Spiel gewinnt, dann ist die Erleichterung natürlich groß. Der Erfolg war extrem wichtig für uns“, sagte Diefflens Stürmer Fabian Poß, der zuvor groß aufgetrumpft hatte. Mit drei Treffern war er der Mann des Tages für sein Team im Lokalduell. „Dass es dann gerade noch im Derby mit dem ersten Sieg geklappt hat, ist natürlich doppelt gut“, ergänzte der 24-Jährige und grinste.

„Ich bin extrem froh, dass wir endlich die ersten Punkte geholt haben“, atmete auch FV-Spielertrainer Thomas Hofer auf. „Während des Spiels war nämlich zu erkennen, dass wir verunsichert waren, selbst als wir geführt haben.“ Sein Fazit: „Kämpferisch war das schon gut, aber spielerisch müssen wir uns noch steigern, wenn wir die Klasse halten wollen.“



Steigern muss sich auch der VfB, wenn er den Ligaverbleib realisieren will. Denn das 2:5 im Derby war für den Aufsteiger die fünfte Niederlage in Folge. Mit drei Zählern ist der VfB jetzt Drittletzer, punktgleich mit dem FV Diefflen, der auf dem vorletzten Platz steht. „Wir kassieren einfach zu viele Gegentore“, meinte Dillingens Kapitän Jannik Theobald kopfschüttelnd. „Da müssen wir als Mannschaftsverbund besser arbeiten. Gegen Diefflen sind wir trotz der frühen Führung gar nicht richtig ins Spiel gewonnen. Wir haben kaum zweite Bälle gewonnen und dann wird es halt schwierig.“

Denn Dillingen war bereits in Führung gegangen, als viele der 1200 Besucher im Parkstadion noch gar nicht auf ihren Plätzen waren. FV-Spielertrainer Thomas Hofer wollte nach 50 Sekunden eine Hereingabe klären. Doch der 36-Jährige traf die Kugel so unglücklich, dass diese unhaltbar für Diefflens Ersatztorwart Francesco Migliara zum 0:1 im Netz einschlug. Migliara vertrat den gesperrten Enver Marina und machte einen guten Job.

Die frühe Führung tat Dillingen aber überraschenderweise alles andere als gut: „Danach haben wir bis zur 30. Minute komplett den Faden verloren“, monierte VfB-Trainer Daniel Kiefer. „Wir wussten, dass der Gegner in den letzten Spielen nach einem frühen Rückstand eingebrochen ist, vielleicht hat sich das bei uns in den Köpfen festgesetzt und wir haben deshalb zu wenig gemacht.“

Schon in der vierten Minute glich Diefflen aus. Poß wurde angespielt – und sein Schuss landete zum 1:1 im rechten Eck. Nach einer Viertelstunde schlug der 24-Jährige zum zweiten Mal zu. Dillingens Verteidiger Marius Neumeier hielt Chris Haase kurz vor dem Strafraum fest. Schiedsrichter Timo Klein gab Freistoß – und den hämmerte Poß zum 2:1 ins Netz.

Nach exakt einer halben Stunde legte Diefflen das 3:1 nach. Arthur Mielczarek luchste Theobald 30 Meter vor dem Tor den Ball ab und lief in den Sechzehner. Dort legte der Franzose für Kevin Folz auf, der unhaltbar ins lange Eck einschoss.

Sekunden vor der Pause verkürzte Dillingen auf 2:3. Matthias Krauß verwandelte einen Elfmeter, nachdem der Schütze selbst zuvor von Marvin Guss gelegt wurde. Nach der Pause versuchte der VfB zum Ausgleich zu kommen, blieb in seinen Bemühungen aber zumeist harmlos.

In der Schlussphase entschied Diefflen die Partie dank gut vorgetragener Konter: In der 83. Minute erzielte Michael Fritsch nach Vorarbeit von Poß und Merouane Taghzoute das 4:2. In der 92. Minute passte Carl Fernando da Silva die Kugel in den Lauf von Poß, der frei vor VfB-Schlussmann Jan Philipp Greff zum 5:2-Endstand einschoss.