Frust beim VfB

Der VfB Dillingen hat in der Fußball-Saarlandliga die zweite Niederlage in Serie kassiert. Die Hüttenstädter zogen gegen Brebach mit 0:1 den Kürzeren. Der FV Siersburg feierte dagegen einen 1:0-Heimerfolg über den SV Hasborn.

Der VfB Dillingen hat am Samstag im Heimspiel gegen den SC Halberg Brebach vor 350 Zuschauern eine 0:1 (0:0)-Heimniederlage kassiert. Diese war besonders bitter, weil die Gäste in der Nachspielzeit ihre einzige Torchance zum Siegtreffer nutzten. Zuvor hatten die Besucher eine Begegnung gesehen, die weitgehend ohne Höhepunkte blieb. "Nachdem wir zuletzt viele Gegentore kassiert hatten, wollte ich auf eine defensivere Taktik setzen. Der ersatzgeschwächt angetretene Gegner hat leider dasselbe getan - und so ist nur ganz wenig passiert", erklärte VfB-Trainer Oliver Dillinger.

Dabei hatte sein Team in der Anfangsviertelstunde noch gute Ansätze gezeigt. Florian Irsch schoss einmal knapp neben und einmal knapp über das Tor. Zudem scheiterte Jannik Theobald mit einem 18-Meter-Schuss an Gäste-Torwart Dennis Lißmann. Doch danach verflachte die Begegnung immer mehr. In den Strafräumen wurde es kaum noch gefährlich. Als alle sich schon mit einem 0:0 abgefunden hatten, schlug Brebach aber eiskalt zu. Es lief schon die Nachspielzeit, als Jonas Wilhelmi den Ball auf links zum im Strafraum lauernden Yacine Hedjilen passte. Der fackelte nicht lange - und setzte das Spielgerät mit einem satten Schuss zum 1:0 für die Gäste in den kurzen Winkel. "Das war natürlich sehr bitter. Ich denke, Brebach wäre auch mit einem 0:0 mehr als zufrieden gewesen", urteilte Dillinger.

Ähnlich sicherte sich der FV Lebach im Duell beim 1. FC Reimsbach einen Punkt. Roman Heinen konnte dem Gastgeber in der Nachspielzeit den Ball abluchsen. Seine Flanke von der linken Seite kam zu Mirco Frischmann an den zweiten Pfosten - und der agile Angreifer konnte den Ball zum Entsetzen der FCR-Spieler und ihrer Anhängern gegen den machtlosen Torhüter Sven Bossmann per Direktabnahme zum 2:2-Gleichstand ins Netz knallen. Danach gab es nicht mal mehr einen Anstoß. "Meine Elf hat wohl zu viel Anschauungsunterricht bei der Fußball-Nationalmannschaft genommen", sagte Reimsbachs Trainer Uli Braun sarkastisch. Schon vor 14 Tagen hatte seine Mannschaft gegen Primstal einen Heimsieg in der letzten Minute verspielt. Die Begeisterung bei Lebachs Trainer Faruk Kremic hielt sich aber dennoch in Grenzen: "Wenn man so spät den Ausgleich macht, muss man mit dem Punkt zufrieden sein. Aber wir hätten eigentlich gewinnen müssen, weil wir die besseren Chancen hatten." Unter anderem schoss Frischmann in der 45. Minute einen Foulelfmeter neben das Tor.

Der FV Siersburg konnte sein Heimspiel gegen den SV Hasborn knapp mit 1:0 gewinnen. Den Siegtreffer markierte Kapitän Christian Schmitt nach einer Ecke in der 52. Minute. "Hasborn hatte in der ersten Hälfte mehr Ballbesitz, wir in der zweiten. Da wir aber die deutlich besseren Möglichkeiten hatten, war der Erfolg verdient", so das Fazit von FVS-Trainer Uwe Klein. Kurz vor dem 1:0 hatte seine Elf noch Pech mit zwei Aluminium-Treffern gehabt. Fabio Groß scheiterte mit dem Kopf an der Latte. Thomas Heitz traf mit einem Distanzschuss ebenfalls nur das Quergebälk. Siersburg bestritt die letzten 21 Minuten in Überzahl. Hasborns Nikolas Wilhelm sah wegen Reklamierens Gelb-Rot.

Mehr von Saarbrücker Zeitung