1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Dillingen

Franz Neidhöfer gibt Taktstock ab

Franz Neidhöfer gibt Taktstock ab

Schon vor 15 Jahren stand der Entschluss fest, dass er mit 70 in den endgültigen Ruhestand gehen würde. Der runde Geburtstag war Anfang Oktober. Jetzt soll ein (fast) letztes Konzert Franz Neidhöfer, seinem Kammerchor und dem treuen Publikum den Abschied versüßen. Die Stadt Dillingen will ihn und den Chor offiziell im September nächsten Jahres mit einem Konzert verabschieden.

Die Idee entsteht 1979. Franz Neidhöfer, 1971 bis 2009 Lehrer für Deutsch, Geschichte und Musik am Dillinger Albert-Schweitzer-Gymnasium, hebt den Kammerchor auf Anregung eines Musikleistungskurses aus der Taufe. Die Schüler wünschen einmal in der Woche neben dem normalen Musikunterricht eine Stunde Chorgesang . Neidhöfer gründet einen Schüler-Lehrer-Eltern-Chor, den Kammerchor Dillingen . Dabei war "nicht der Chorgesang a priori meine Welt, aber ich wollte Musik machen", sagt Neidhöfer im Gespräch. "Etwas aufbauen, was Format hat." 1500 Gymnasiasten waren ein tolles Potenzial, "15 schlossen sich dem Projekt an, und trotz starker Fluktuation durch Abgänge, kamen immer welche nach", erzählt Neidhöfer. Der Chor habe in all den Jahren stets auf 50 Chorsänger und -sängerinnen bauen können. Bis 2009, als er in Pension gegangen sei. "Obwohl der Chor immer noch (als eigener Verein) Teil der Schule ist, fehlt es seitdem an Nachwuchs", bedauert Neidhöfer, "auch ein Grund, um aufzuhören", sagt er. Heute verfügt der Chor noch über 30 Mitglieder, darunter vier Studenten.

Das in 35 Jahren erarbeitete Repertoire kann sich sehen lassen: Neben A-cappella-Literatur stehen Oratorien , Messen und Requien auf dem Programm, unter anderem von Mozart, Brahms und Verdi, aber auch die "Carmina Burana" von Orff und "Ödipus Rex" von Strawinsky. National und international bekannt machen sich die Choristen auf Konzertreisen durch Deutschland, nach Italien und Frankreich. "Das unvergesslichste Konzert bleibt allerdings das an Weihnachten 1995, als wir am Heiligen Abend mit Chören aus aller Welt vor der Geburtskirche Christi in Bethlehem gesungen haben", schwärmt Neidhöfer und fügt noch schnell an, dass ja doch einige "Ableger" seines Chors als Musiker Karriere gemacht haben: Beispielsweise Detlef Leistenschneider, der als Musicalstar in Hamburg gefeiert wird, Michael Müller , Tenor an der Oper Kiel, und Andreas Rosar, Opernregisseur in der Schweiz sowie Regie-Assistent am Festspielhaus in Bayreuth.

Das Abschiedskonzert findet am Samstag, 8. November, 19 Uhr, in der Kirche St. Johann in Dillingen statt. Mitwirkende: Lukas Schmidt (Orgel), Christophe Masset (Klavier), Kammerchor Dillingen unter Leitung von Franz Neidhöfer. Der Eintritt ist kostenlos.