| 00:00 Uhr

Ex-Krämers Haus soll Wohnanlage weichen

Dillingen. Im Mittelpunkt der jüngsten Dillinger Ratssitzung standen vier Bebauungspläne. Der Rat beschloss unter anderem einstimmig einen Bebauungsplan für seniorengerechtes Wohnen in Diefflen aufzustellen. Nicole Bastong

In der jüngsten Sitzung des Stadtrates Dillingen standen vier Bebauungspläne im Stadtgebiet auf der Tagesordnung.

Beim Bebauungsplan "Nördlicher Teil", betreffend die Frankfurter und Ulmer Straße, hatte der Rat im Dezember beschlossen, den Befreiungsanträgen mehrerer Anwohner entgegenzukommen: Zunehmend sollen in dem Wohngebiet auch Satteldächer statt Flachdächern erlaubt sein. Der Plan war im Januar öffentlich ausgelegt worden, den Einwänden der Bürger sollte nun Rechnung getragen werden: Die Ulmer Straße sollte aus dem Plan herausgenommen werden. Darüber stimmte der Rat gesondert ab, mit einstimmigem Ja-Ergebnis. Der geänderte Plan wird nun wiederum ausgelegt. Das beschloss der Rat mit zwei Gegenstimmen der CDU . Reiner Klaß, CDU , begründete seine Ablehnung weiterhin damit, dass nach seiner Ansicht "der schönste Straßenzug in Dillingen " durch eine "Zersplitterung" unansehnlich würde. Eine Meinung, die die Ratsmehrheit nicht teilte.

Auch nach der Auslegung des Bebauungsplans "Im Waldwinkel" in Diefflen, wo ein Mehrfamilienhaus entstehen soll, hatten sich Bürger geäußert, ihre Anregungen wurden allerdings zurückgewiesen. Die Bebaubarkeit des freien Grundstückes, das einst für einen Kinderspielplatz vorgesehen war, sei grundsätzlich gegeben, es ergebe sich keine Wertminderung der umliegenden Häuser und keine nachteilige Wirkung auf Straßen- und Ortsbild, begründete das Planungsbüro Kern Plan.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Andreas Kleber äußerte wiederum Bedenken, ob die Zufahrt des spitz zulaufenden Grundstückes breit genug für Rettungsfahrzeuge sei. Er erteilte für seine Fraktion keine Zustimmung: "Es wird sich nicht einfügen". Die Linke enthielt sich, weil sie die Zufahrt für zu schmal hält, wie Fraktionssprecher Wolfgang Schumacher erklärte. Die CDU-Chefin Dagmar Heib widersprach, die Einfahrt sei groß genug, was auch Bürgermeister Franz-Josef Berg bestätigte, sie habe eine Breite von vier Metern. Mit 18 Ja-Stimmen, 13 Gegenstimmen und drei Enthaltungen beschloss der Rat knapp, den Plan erneut auszulegen.

Die Aufstellung eines Bebauungsplans für "Seniorengerechtes Wohnen in Diefflen" hat der Rat einstimmig beschlossen. An der Ecke Schnurrstraße/Düppenweiler Straße soll an Stelle des ehemaligen "Haus Krämer" eine Wohnanlage für Senioren mit elf Wohnungen und optional einem ambulanten Pflegedienst entstehen. Auch die Erweiterung des Lidl-Marktes im Gewerbegebiet Dillingen-Nord segnete der Rat einstimmig ab.