Engagiert für Jugend und Handwerk

Engagiert für Jugend und Handwerk

Tholey. Die Auszeichnung von Edwin Reis aus Überroth-Niederhofen erfolgte durch Bundespräsident Joachim Gauck. Den Vorschlag hatte Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer dem Bundespräsidenten unterbreitet. Hans Ley würdigte in seiner Ansprache die besonderen Verdienste und das große Engagement des Ordensträgers für das Gemeinwohl

Tholey. Die Auszeichnung von Edwin Reis aus Überroth-Niederhofen erfolgte durch Bundespräsident Joachim Gauck. Den Vorschlag hatte Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer dem Bundespräsidenten unterbreitet. Hans Ley würdigte in seiner Ansprache die besonderen Verdienste und das große Engagement des Ordensträgers für das Gemeinwohl. "In unserer schnelllebigen Zeit ist die Übernahme eines Ehrenamtes nicht mehr selbstverständlich. Das Engagement von Edwin Reis für das saarländische Handwerk, für die Jugend- und Nachwuchsförderung im sportlichen und beruflichen Bereich und für soziale Einrichtungen und Initiativen ist daher im wahrsten Sinne des Wortes vorbildhaft."

Besonders der ländliche Raum lebe von Menschen, die sich ehrenamtlich in den Dienst anderer stellen, sich mit vollem Einsatz für ihre Heimat einsetzen und ihre Erfahrung, ihr Wissen und ihre Zeit uneigennützig für das Gemeinwesen einbringen. "Diese Auszeichnung soll auch ein Ansporn und Vorbild für andere Mitmenschen sein", so Ley. Neben Verdiensten im Beruf und im Sport engagiert sich Reis auch im sozialen Bereich. Seit 2005 ist er Vorsitzender des Fördervereins des St.-Elisabeth-Krankenhauses und des Altenheimes Wadern. Hier setzt er sich für soziale Belange ein. Edwin Reis schuf und vollendete einen Meditationsweg, der den Namen der Ordensgründerin der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, Mutter Rosa, trägt und deren Leben und Wirken vorstellt. "In vielen Organisationen und auf vielfältige Weise setzte er sich für seine Heimat und sein Handwerk ein. Besonders am Herzen lag ihm dabei immer die Förderung des Nachwuchses. Zusammen mit seinem Engagement für den Mittelstand und das Handwerk bei uns im Saarland ist dieser Einsatz für die junge Generation sein größter Verdienst" so Ley. Aufgrund dieser ehrenamtlichen Verdienste sei die Auszeichnung mit dem Verdienstkreuz am Bande, dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, in besonderer Weise gerechtfertigt. Der Geehrte nahm die Auszeichnung bescheiden entgegen. "Ohne den Rückhalt meiner Familie geht es nicht und ich hoffe, dass der Herrgott mir die Kraft gibt, weiter zu machen", so Edwin Reis. red

ZUR PERSON

Edwin Reis, geboren im Juni 1941, legte nach Lehre und Gesellenjahren als Fliesen- und Plattenleger zwei Meisterprüfungen ab. Von Beginn seiner Unternehmerlaufbahn an lag ihm die Förderung des Nachwuchses am Herzen. 1985 ergriff er mit Mitstreitern die Initiative zur Gründung einer Interessenvertretung von Handwerksbetrieben und kleinen Handelsunternehmen. So war er 1985 Gründungsmitglied und bis 2008 Vorsitzender des Gewerbevereins Schaumberg. Bis heute ist er für die Durchführung der Leistungsschauen des Gewerbevereins mitverantwortlich. Ferner ist Edwin Reis Vizepräsident des Gewerbeverbandes Saar und gehörte von 1990 bis 2008 dem erweiterten Präsidium des Europaverbandes der Selbstständigen - Deutschland (ESD) an. Im Sport engagierte er sich seit 1972 als Gründer und Trainer des Judoclubs Überroth. Bis 1992 war er Vorsitzender. Der Schaumbergpokal, ein internationales Judoturnier, geht auf seine die Initiative zurück. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung