Ein Schubser führt zur Niederlage

Ein Schubser führt zur Niederlage

Der FV Diefflen hat in der Fußball-Oberliga erstmals seit dem ersten Spieltag eine Heimniederlage einstecken müssen. Der FV zog vor 600 Zuschauern auf dem Babelsberg gegen Saar 05 mit 0:1 den Kürzeren. Ein Ex-Dieffler war dabei gut gelaunt.

Sechs Heimspiele in Folge war Fußball-Oberligist FV Diefflen zuletzt unbesiegt. Am Samstag riss diese Serie beim 0:1 (0:0) im Aufsteiger-Duell gegen den SV Saar 05 Saarbrücken. Das Siegtor für die Gäste fiel in der 66. Minute durch einen von Sebastian Lück verwandelten Foulelfmeter. Diefflens Innenverteidiger Hussein Ali hatte im Strafraum mit einem Schubser den Saarbrücker Lars Anton kurz vor der Außenlinie zu Fall gebracht. "In dieser Situation müssen wir keinen Körper-Kontakt suchen, denn der Ball wäre ins Aus gelaufen", ärgerte sich Diefflens Team-Manager Thomas Hofer nach dem Spiel.

Krauß ist überrascht

Bestens gelaunt war dagegen ein ehemaliger Dieffler. Mittelfeldspieler Kristoffer Krauß, der vor der Saison vom Babelsberg zum SV Saar 05 gewechselt war, erklärte: "Es war zwar ein enger Sieg, weil der Elfmeter das Spiel entschieden hat. Aber ich denke, vor allem in der ersten Halbzeit waren wir die bessere Mannschaft." Durch den Dreier bleiben die St. Johanner als Tabellen-Zweiter weiter an Spitzenreiter SC Hauenstein dran. Zur Freude von Krauß: "Ich hätte vor der Saison alles gedacht, aber nie, dass wir kurz vor Ende der Hinrunde soweit oben dabei sind."

Ganz anders ist die Situation dagegen bei seinem alten Club. Die Rot-Weißen bleiben zwar trotz der Niederlage mit elf Zählern Tabellen-15., doch der Punkte-Rückstand auf das gesicherte Mittelfeld wird immer größer. "Wir müssen schauen, dass wir irgendwie bis zur Winterpause auf 20 Punkte kommen", sagt Kapitän Toni Jakic. Dies wird aber nicht einfach. Unter anderem geht es in den kommenden Spielen gegen Borussia Neunkirchen , den FC Wiesbach und SC Hauenstein .

Aber zurück zum Duell der beiden Aufsteiger. Vor 600 Zuschauern waren die Gäste über weiten Strecken des ersten Durchgangs überlegen. Saar 05 hatte mehr Ballbesitz und schnürte Diefflen schon fast in der eigenen Hälfte ein. Allerdings stand die Abwehr der Hausherren sicher, und so gab es nur wenige Chancen. Die größte für die 05er vergab David Seibert, der mit einem Kopfball in der 37. Minute am Innenpfosten scheiterte.

Haase lässt zwei Chancen aus

Kurz vor der Pause hatte dann auch Diefflen zwei gute Chancen. Philipp Häfner wollte in der 42. Minute in der Mitte einen Schuss von Chris Haase über die Linie drücken. Doch der Stürmer kam nicht richtig an den Ball. Zwei Minuten später stand Haase nach einer Flanke von Dominic Selvaggio drei Meter frei vor dem Tor, doch bei der Ballannahme rutschte ihm das Leder unter der Sohle durch.

Im zweiten Durchgang gab es bis zum spielentscheidenden Elfmeter kaum Chancen. Dafür wurde es nach dem 0:1 zunehmend hitziger. Viele Nickligkeiten und Diskussionen prägten die Partie. Negativer Höhepunkt: Der erst sieben Minuten zuvor eingewechselte Dieffler Fabian Blass holte sich nach einer "Watschen" gegen Sascha Simon die Rote Karte ab.

Mehr von Saarbrücker Zeitung