Ein Rätsel der Musikgeschichte

Dillingen

Dillingen. Es ist eines der großen Rätsel der Musikgeschichte, das die New Yorker Musikwissenschaftlerin Katherine Brandt im Bonner Beethovenarchiv lösen will: Was veranlasste Beethoven, aus dem belanglosen Walzer seines Verlegers Anton Diabelli eines der größten musikalischen Kunstwerke aller Zeiten entstehen zu lassen, die Diabelli-Variationen? Wie effektvoll es dem preisgekrönten Autor Moisés Kaufman gelingt, in seinem Stück Gegenwart und Vergangenheit zu vermischen, Beethoven beim Komponieren zu zeigen, die Forschungsarbeit der kranken Musikologin mit der Liebesgeschichte ihrer Tochter zu verbinden, überzeugte 2009 auch das verwöhnte Publikum des New Yorker Broadways.In einer Produktion des Euro-Studio Landgraf gastiert "33 Variationen" am Samstag, 12. Februar um 20 Uhr im Rahmen des Theater- und Vortragsringes der Stadt Dillingen in der Stadthalle Dillingen. Frank Matthus führte Regie. Es spielen Cordula Trantow, Susanne Evers, Peter Schmidt-Pavloff, Michael Pascher, am Flügel Soo Jin Anjou.

Karten sind im Vorverkauf zum Preis von 16, 13, elf und neun Euro beim First Reisebüro Dillingen, Stummstraße 32, Tel. (0 68 31) 9 87 30, Kulturamt der Stadt Dillingen, Zimmer 1.17, Tel. (0 68 31) 70 92 40 und an der Abendkasse erhältlich.