Ein Besenreiser kommt selten allein

Ein Besenreiser kommt selten allein

Lebach. Schöne Beine zeigt man gerne. Umso ärgerlicher ist es, wenn wie aus heiterem Himmel plötzlich feine Äderchen, sogenannte Besenreiser, sichtbar werden. Sie stellen zwar aus medizinischer Sicht noch kein Problem dar, dennoch können sie sehr störend sein. Und: sie sind erst der Anfang

Lebach. Schöne Beine zeigt man gerne. Umso ärgerlicher ist es, wenn wie aus heiterem Himmel plötzlich feine Äderchen, sogenannte Besenreiser, sichtbar werden. Sie stellen zwar aus medizinischer Sicht noch kein Problem dar, dennoch können sie sehr störend sein. Und: sie sind erst der Anfang. Meistens folgen größere sichtbare Verästelungen, die ein deutliches Zeichen für eine beginnende Störung im venösen Blutfluss darstellen. Die moderne Kompressionstherapie bietet die Möglichkeit, eine individuell abgestimmte Unterstützung der Venenfunktion in ansprechendem Design und angenehmen Materialien zu erreichen, die bereits die Ausprägung erster Anzeichen einer Veneninsuffizienz vermindern kann. In dem Vortrag der Lebacher Apothekerin Myra Waters werden die Hintergründe der Entstehung von Venenproblemen sowie deren zeitgemäße nicht-medikamentöse Therapie erläutert. Das Thema richtet sich generell an alle über dreißig, im Besonderen aber auch an Schwangere, Reisende und Menschen mit sogenannten "stehenden Berufen", da hier häufig eine adäquate Prophylaxe vergessen wird. red

Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, 21. Februar, 19.30 Uhr, im Vortragssaal der Volkshochschule Lebach (Schulzentrum, Dillinger Str. 67). Eintritt frei.

Weitere Infos bei der VHS Lebach unter Tel. (0 68 81) 5 20 25 oder www.vhslebach.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung