Dillinger Delegation zu Gast bei Freunden in Hoyerswerda

Dillinger Delegation zu Gast bei Freunden in Hoyerswerda

Als die Städte Dillingen und Hoyerswerda im Jahr 1988 ihre Partnerschaft besiegelten, konnte niemand ahnen, welch aufregende Zeit beiden bevorsteht. Jetzt, 25 Jahre später, fanden gegenseitige Besuche statt.

"Hoyerswerda steht heute als Standort für Bildung, Kultur und Sport in voller Blüte": Ein Kompliment von Bürgermeister Franz-Josef Berg an Dillingens Partnerstadt, die mitten in der Lausitz liegt. Am Wochenende reiste eine Delegation aus der Hüttenstadt nach Hoyerswerda, um dort das 25-jährige Jubiläum der Partnerschaft zu feiern.

Das Kompliment an Hoyerswerda, mit Oberbürgermeister Stefan Skora an der Spitze, bestätigte sich erneut auf einer Besichtigungstour, den die Partnerstadt für die Abordnung von Stadtratsmitgliedern, Berg und dem zweiten Beigeordneten Günter Mittermüller (zuständig für die Pflege der Dillinger Partnerschaften) organisiert hatte. Vom Lausitz-Tower aus, dem höchsten Gebäude in Hoyerswerda, bekamen die Hüttenstädter einen Eindruck von der stark veränderten Landschaft, der Wirtschaft und der Infrastruktur.

"Die Stadt erlebte in den vergangenen 20 Jahren einen enormen Strukturwandel", sagt Berg. Vor der Wende, als der Braunkohleabbau boomte, lebten rund 70 000 Menschen in Hoyerswerda. Heute zählt die Kreisstadt 36 000 Bürger. Aber auf den Abwanderungstrend und die wirtschaftlichen Folgen habe man hervorragend reagiert. "Hoyerswerda hat sich der Herausforderung auf beeindruckende Weise gestellt und hat sie bisher gut gemeistert", stellt Franz-Josef Berg fest.

Auf dem Programm standen Ausflüge ins Lausitzer Seenland und der Besuch der sagenumwobenen "Krabatmühle". Es war quasi der Gegenbesuch, nachdem eine Abordnung aus Hoyerswerda im Juni in Dillingen das 25-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft gefeiert hatte. Während Oberbürgermeister Skora dort beim Startschuss zum Dillinger Firmenlauf dabei war, gab Berg mit dem Amtskollegen aus Hoyerswerda am Samstag das Startsignal für den DAK-City-Lauf, der gleichzeitig Auftakt des Stadtfestes war.

Mehr von Saarbrücker Zeitung