| 19:12 Uhr

Dillingen will Fairtrade-Stadt werden

Dillingen. Zwei Kriterien auf dem Weg zur Fairtrade-Stadt hat Dillingen schon erfüllt: einen Stadtratsbeschluss und eine Steuerungsgruppe. Als Nächstes sollen die Gastronomie und öffentliche Einrichtungen eingebunden werden. red

"Wir bringen dieses Projekt gerne auf den Weg und sind bereit, unseren Beitrag dazu zu leisten", erklärt Bürgermeister Franz-Josef Berg , als er die Mitglieder zur ersten Sitzung der Steuerungsgruppe "Fairtrade-Stadt Dillingen " begrüßte. Der Stadtrat stimmte einstimmig einem Antrag der Jungen Union Dillingen zu, wonach der Titel "Fairtrade-Town" angestrebt und bei der Organisation "Fairtrade Deutschland" eine entsprechende Bewerbung eingereicht werden soll.


Um Fairtrade-Stadt zu werden, muss eine Kommune bei der Bewerbung fünf Kriterien erfüllen. Zwei davon hat Dillingen bereits erreicht: den gemeinsamen Stadtratsbeschluss und die einzurichtende Steuerungsgruppe, die vor Ort die Aktivitäten koordinieren soll. Mitglieder sind bisher Vertreter der Fraktionen im Stadtrat, Vertreter aus Schulen, der Kirchen und des Fairen Ladens in Dillingen , das Citymarketing, der Verband für Handel, Industrie und Handwerk, die VHS Dillingen sowie Mitarbeiter der Stadt.

Stefan Dewes, der Leiter der Volkshochschule (VHS) Dillingen , hat den Vorsitz übernommen, Ansprechpartnerin bei der Stadtverwaltung ist Sabrina Sünnen.



Weitere Kriterien, wie den Einzelhandel und die Gastronomie sowie öffentliche Einrichtungen und Institutionen mit einzubinden, die demnach Produkte aus Fairem Handel verwenden sollen, sind jetzt die nächsten Schritte der Steuerungsgruppe.

Wer Interesse hat, bei der Steuerungsgruppe mitzuwirken oder bereits Fairtrade-Produkte anbietet, kann sich bei Sabrina Sünnen melden.

E-Mail: sabrina.suennen@dillingen-saar.de, Tel. (0 68 31) 70 93 27.