Dillingen verändert sein Gesicht

Dillingen verändert sein Gesicht

Die neue Stummstraße und der Mensa-Bau prägten die Stadt Dillingen 2014 auch optisch. Schlechte Nachrichten kamen von Krankenhaus und Kino. Prominente Mädels, die Feuerwehr und ein Rekord-Firmenlauf sorgten dagegen für Jubel.

400 Fans verfolgten im Dillinger Lokschuppen den gelungenen Auftritt der Sängerin Meltem. Foto: Rolf Ruppenthal. Foto: Rolf Ruppenthal
Die Freiwillige Feuerwehr Dillingen feierte nicht nur ihr Jubiläum, sondern gründete sogar eine Kinderfeuerwehr. Foto: Stadt Dillingen. Foto: Stadt Dillingen

Das finanzielle Wohlergehen der Stadt ist eng verknüpft mit dem ihres größten Arbeitgebers und Steuerzahlers, der Dillinger Hütte . Die hatte 2014 kein gutes Jahr und verkündete Ende Januar, 450 der rund 5300 Arbeitsplätze abbauen zu müssen und 130 Millionen einzusparen. "DH 2014 plus" heißt das Einsparpaket für die Krisenzeit der Hütte. Die gesunkenen Gewerbesteuereinnahmen schlugen sich unmittelbar auf den Dillinger Haushalt nieder, der Ende Februar verabschiedet wurde: Strenges Sparen ist inzwischen auch in der reichsten Stadt des Saarlandes angesagt.

Gestaltet werden muss die Stadt trotzdem: Der Umbau und die Neugestaltung der Stummstraße begleitete das Jahr: Zunächst begann im Frühjahr die Kanalsanierung im modernen unterirdischen Inliner-Verfahren, dann nahm die Stadt die Neugestaltung mit Natursteinen in Angriff. Das neue Antlitz der Fußgängerzone ist Teil des Innenstadtentwicklungskonzeptes. Weitere Abschnitte folgen, unter anderem sollen Bahnhofsumfeld, Odilienplatz und Weinligplatz neugestaltet werden.

Ebenso ging die Umgestaltung des Lokschuppengeländes für 1,7 Millionen gut voran. Hier wurden unter anderem neue Parkplätze geschaffen. Auch an der Römerbrücke entstanden 64 neue kostenlose Stellplätze. Prägend auch der moderne Mensa-Neubau, der im März im Schulzentrum eröffnet wurde. Zwei Millionen investierte der Kreis, um 600 Schüler dreier Schulen täglich mit Mittagessen zu versorgen.

Zwei große Jubiläen standen im Juni an: 150 Jahre Freiwillige Feuerwehr und 50 Jahre Jugendwehr feierte die Stadt Dillingen ein ganzes Wochenende lang. Im Jubiläumsjahr gründete sich zudem die erste Kinderfeuerwehr im Landkreis, für Mädchen und Jungs von sechs bis acht Jahren.

Schon wieder kam die Miss Saarland aus Dillingen : die 19-jährige Justyna Dors wurde im Januar zur Schönheitskönigin gekrönt. Prominent wurde auch die Dillingerin Meltem Acikgöz: In der TV-Sendung DSDS schaffte es die junge Sängerin bis ins Finale, begleitet von Fan-Partys in ihrer Heimatstadt. Für Jubel sorgte der Rekord beim Firmenlauf: Zum 10. Jubiläum des Massen-Events starteten im Juli erstmals über 15 000 Läufer.

Dillinger Vereine fanden im Mai im evangelischen Gemeindehaus in der Nordallee ein neues Zuhause. Stadt und Kirchengemeinde unterzeichneten einen Nutzungsvertrag für 30 Jahre, für die Vereine, die mit dem Verkauf des Pfarrheims am Saardom ihre Räume verloren hatten.

Schlechte Neuigkeiten verkündete die Marienhaus GmbH im Juli: Das Dillinger Krankenhaus wird Ende 2015 den Betrieb einstellen und voraussichtlich nur noch als Senioreneinrichtung genutzt werden. Die Linke Dillingen sammelte mehr als 2000 Unterschriften gegen die Schließung des Krankenhauses, die sie Ende des Jahres übergab.

Eine weitere schlechte Nachricht kam zum Jahresende: Im Herbst schloss das letzte Dillinger Kino vorerst seine Pforten. Ob das Filmhaus mit einem Förderverein weitergeführt wird, ist bisher unklar.