| 20:27 Uhr

Fußball-Oberliga
Diefflen wird bei 42 Grad abgekocht

Diefflens Michael Fritsch (Zweiter von rechts) wird von Georg Ester und Jannik Marx in die Mangel genommen. Diefflens Neuzugänge Lucas Bidot (links) und Aaron Engeldinger (Dritter von links) können nicht eingreifen.
Diefflens Michael Fritsch (Zweiter von rechts) wird von Georg Ester und Jannik Marx in die Mangel genommen. Diefflens Neuzugänge Lucas Bidot (links) und Aaron Engeldinger (Dritter von links) können nicht eingreifen. FOTO: Philipp Semmler
Diefflen. Fußball-Oberligist FV Diefflen hat bei brütender Hitze seine Heimpremiere in den Sand gesetzt. Vor 260 Zuschauern gab es eine 1:4-Pleite gegen den TuS Mechtersheim. Aufsteiger Dillingen verlor bei Kaiserslautern II trotz Überzahl mit 1:2. Von Philipp Semmler

42 Grad Bodentemperatur. Das ergab am Samstag eine Messung auf dem Dieffler Babelsberg unmittelbar vor dem Anstoß der Oberliga-Partie zwischen dem gastgebenden FV und dem TuS Mechtersheim. Da sich der Kunstrasen bei Sonneneinstrahlung noch aufheizt, war es auf ihm noch fünf Grad wärmer als in der Umgebung.


Und bei dieser brütenden Hitze wurden die Gastgeber von Mechtersheim eiskalt abgekocht. Die Gäste bestraften zwei Fehler der nicht sattelfesten Dieffler Abwehr in den Anfangsminuten. Schon nach einer Viertelstunde lag der FV 0:2 hinten – bei diesen äußeren Bedingungen war das bereits so etwas wie eine Vorentscheidung.

„Wir haben zwei Mal geschlafen – und das hat der Gegner eiskalt ausgenutzt. Da war es natürlich schwierig, zurückzukommen“, meinte FV-Trainer Thomas Hofer. „Mit der Leistung meiner Mannschaft bin ich gar nicht mal so unzufrieden. Aber mit der Art und Weise, wie wir einfache Gegentore kassiert haben, bin ich sehr unzufrieden. Wir waren in den Zweikämpfen wieder zu grün hinter den Ohren.“



Die fehlende „Abgezocktheit“ hatte Hofer schon bei der 1:2-Auftaktniederlage eine Woche zuvor beim FC Karbach bemängelt. Gegen Mechtersheim wurde es aber nicht besser: Beim 0:1 brachte sich der FV durch einen Rückpass selbst in die Bredouille. Der anschließende Befreiungsschlag von Torwart Enver Marina landete beim Gegner. Dieser spielte schnell in die Spitze – und Eric Veth vollstreckte zum Führungstor für Mechtersheim. Noch schlimmer war der Schnitzer zum 0:2. Ein zu kurz geratener Rückpass landete im Strafraum bei Thorsten Ullemeyer. Der hatte keine Mühe, Marina zu umkurven und zum Pausenstand einzuschieben.

Dass Diefflen einen gebrauchten Tag erwischt hatte, sahen die 260 Zuschauer dann direkt nach der Pause. Zunächst ließ der in der Halbzeit eingewechselte Merouane Taghzoute eine Riesenchance zum 1:2 aus (46.).Im direkten Gegenzug traf Lukas Metz zum 3:0 für die Gäste ins kurze Eck. In der 61. Minute erhöhte Veth auf 4:0.

Ins Bild für die Gastgeber passte auch, dass Schiedsrichterin Naemi Breier gleich zwei Treffern des FV die Anerkennung verweigerte. Kurz nach dem 0:3 traf Haase, doch Linienrichterin Helena Euskirchen signalisierte abseits. Auch als ein Freistoß von Kevin Folz in der 76. Minute direkt im Tor landete hob Euskirchen die Fahne. Zumindest diese Entscheidung war sehr zweifelhaft.

Trotzdem gelang Diefflen immerhin noch der Ehrentreffer: Fabian Poß setzte sich in der 88. Minute durch und „tunnelte“ TuS-Torwart Peter Klug zum 1:4-Endstand. Die Freude über seinen ersten Saisontreffer hielt sich beim 24-Jährigen aber in Grenzen. Diefflen muss schon morgen wieder in der Liga ran: Um 19 Uhr spielt die Hofer-Elf bei Eintracht Trier.

Keine Oberliga-Punkte gab es am Samstag auch für den VfB Dillingen. Die Hüttenstädter zogen vor nur 60 Zuschauern beim Meisterschafts-Kandidaten 1. FC Kaiserslautern II mit 1:2 den Kürzeren. Und das, obwohl der VfB mehr als 45 Minuten in Überzahl war: Christian Kühlwetter hatte bei den Pfälzern kurz vor der Pause nach einem harten Einsteigen gegen Hassan Srour Rot gesehen.

Zu diesem Zeitpunkt stand es nach Toren von Kühlwetter (8.) und Srour (23.) 1:1. Mohamed Morabet traf dann in der 56. Minute zum 2:1 für Lautern II. „Danach waren wir dominant. Bis auf Halbchancen ist aber leider bei uns nicht viel dabei herumgekommen“, erklärte VfB-Trainer Daniel Kiefer. „Trotzdem haben wir beim Top-Titelkandidaten eine gute Leistung gezeigt.“ Dillingen empfängt nun am Mittwoch um 19 Uhr den FV Engers.