Saison-Vorschau: Diefflen: Rang fünf wohl nicht zu toppen

Saison-Vorschau : Diefflen: Rang fünf wohl nicht zu toppen

Die Fußballer des FV Diefflen stecken mitten in den Vorbereitungen für die kommende Saison. Vergangene Spielzeit wurde der FV sensationell Fünfter. Jetzt haben einige Leistungsträger den Club verlassen.

Es war eine sensationelle Saison – und die beste der Vereinsgeschichte: In der Spielzeit 2017/18 wurde der FV Diefflen Fünfter der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. In den Partien nach der Winterpause holte der FV sogar die meisten Punkte aller 19 Clubs der Liga.

„Dass wir direkt hinter den vier Profi-Teams gelandet sind, das war ein geiles Gefühl für den ganzen Verein und die Fans“, sagt FV-Sportvorstand Ralf Jung. Denn nur Meister FC Homburg, der FK Pirmasens, der 1. FC Kaiserslautern II und Eintracht Trier schnitten besser als seine Mannschaft ab. Diese vier Clubs arbeiten aber im Gegensatz zum FV nicht mit Feierabend-Fußballern, sondern mit echten Profis.Jung weiß aber auch, dass es extrem schwer wird, diese fast perfekte Saison in der neuen Spielzeit zu wiederholen. „Das wird wohl nicht zu toppen sein“, ist er sich sicher.

Das liegt unter anderem auch daran, dass wichtige Leistungsträger des FV in der Sommerpause gegangen sind. Standard-Spezialist Christian Eggert, der letzte Runde rund 30 Treffer vorbereitete und neun Tore selbst erzielte, will es noch einmal im Profi-Bereich wissen. Der 32-Jährige hat einen Vertrag bei Regionalligist FC Schalke 04 II unterschrieben. Bei den Königsblauen, für die Eggert bereits in der Jugend spielte, soll er die jungen Spieler in der U23 führen.

Gegangen ist auch Jan Issa, der in der Rückrunde in 13 Spielen neun Mal für den FV traf und der mit seinen Tempo-Dribblings manche Abwehrreihe das Fürchten lehrte. Der 26-Jährige hat sich wieder dem künftigen Ligakonkurrenten SV Röchling Völklingen angeschlossen, von dem er in der Winterpause nach Diefflen gekommen war.

Ebenfalls nicht mehr im Dieffler Kader sind zwei Urgesteine des Vereins: Toni Jakic spielt künftig für Verbandsligist FV Siersburg. Dominic Selvaggio hat bei Landesligist SF Hostenbach seine erste Stelle als Spielertrainer angetreten.

„Wir haben also viel Erfahrung verloren“, weiß Spielertrainer Thomas Hofer. „Ich denke, spielerisch sind wir ähnlich stark wie letzte Saison, aber unsere überwiegend jungen Neuzugänge müssen im taktischen Bereich und in der Zweikampfhärte noch zulegen. Zudem muss sich eine neue Hierarchie entwickeln. Erfahrene Spieler, die das bisher noch nicht so taten, müssen mehr Verantwortung übernehmen.“

Mit Lucas Bidot, Carl Fernando da Silva, Aaron Engeldinger, Merouane Taghzoute und Richard Pfeifer sind gleich fünf der sieben Neuzugänge im Jahr 1998 geboren. Lediglich Rückkehrer Hussein Ali (FSG Bous, 29) und Fatih Günes (Saar 05, 23) sind älter als 20 Jahre.

Wie schnell sich die jungen Neuzugänge ans Oberliga-Niveau gewöhnen, davon wird auch abhängig sein, wie gut der FV kommende Runde abschneidet. „Momentan kann ich da noch schwer eine Prognose abgeben. Wir sind noch eine kleine Wundertüte“, sagt Hofer. „Oberste Priorität hat bei uns aber wie immer die nötigen Punkte für den Ligaverbleib zu sammeln.

Gegen wen der FV zum Ligaauftakt am letzten Juli-Wochenende ran muss, steht derzeit noch nicht fest. Der Spielplan der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar wurde noch nicht veröffentlicht. „Wir werden aber wie in den vergangenen beiden Jahren unsere ersten drei oder vier Heimspiele wieder im Dillinger Parkstadion austragen“, kündigt Jung an.

Stichwort Dillingen: Durch den Aufstieg des Lokalrivalen VfB Dillingen wartet auf Diefflen in dieser Saison wieder ein prestigeträchtiges Derby gegen die Hüttenstädter. „Da freuen wir uns natürlich riesig drauf“, erklärt Jung. „Da kennen sich nicht nur die Spieler, sondern auch die Fans und die Vorstände. Das ist es, was ein solches Spiel besonders macht.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung