1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Dillingen

Sommerszene Dillingen: Die Sommerszene zieht nach Dillingen um

Sommerszene Dillingen : Die Sommerszene zieht nach Dillingen um

Künstler vieler Länder kommen zu den Straßen­theatertagen nach Dillingen. Sie zeigen sich am Freitag,14. Juli, und am Samstag, 15. Juli.

Die Internationalen Straßentheatertage werden in Dillingen ganz besondere Akzente setzen. Noch bis zum 15. Juli heißt es im Saarland wieder einmal Sommerszene – Open-Air-Theater auf höchstem Niveau. Dabei werden an mehreren Spielorten in Dillingen und Saarbrücken Theatergruppen aus zahlreichen Ländern zu Gast sein. In Dillingen können die Zuschauer bei freiem Eintritt acht Gruppen aus fünf Ländern erleben. Die Künstler freuen sich über einen kleinen Beitrag im Rahmen der traditionellen Hutsammlung. Das Festival unter Federführung des Vereins Kultur Direkt blickt auf eine lange Tradition zurück, 1985 fand die Premiere statt. Wichtig, das betonen die Veranstalter, ist das dezentrale Moment, an beiden Spielorten werden Straßen und Plätze zu Bühnen umfunktioniert.

Höhepunkt in Dillingen, verspricht Gertrud Schmidt von der Stadtverwaltung, wird die Abschlussveranstaltung des Festivals am Samstag, 15. Juli, auf dem Marktplatz sein. Los geht es bereits am Freitag, 14. Juli. Dann werden ab 16 Uhr die Stummstraße und der Odilienbrunnen zur Theaterbühne für insgesamt sechs Präsentationen aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Kanada. Auf der Bühne stehen unter anderem Het Wandelend Huis, Merci Madame oder Jochen Falck. Gegen 19.30 Uhr ziehen die Künstler dann zum Gleisdreieck um. Krönender Abschluss des ersten Festivaltages wird dort um 20 Uhr das Varieté mit Oddlings, Jochen Falck und Adréanne Thiboutot sein. Das wird bei schlechtem Wetter in der Stadthalle aufgeführt.

Weiter geht es am Samstag, 15. Juli, bereits um 11 Uhr. Dann verwandeln sich die Stummstraße und der Odilienbrunnen zur Schaubühne für die internationalen Künstler. Der zweite Festivaltag wird schließlich mit einer ganz außergewöhnlichen Interpretation von „Schwanensee“ zu Ende gehen. Oplas Danza aus Italien wird gegen 21.45 Uhr auf dem Marktplatz für ein Fest der Sinne sorgen.

Mit im Gepäck hat das Ensemble, das für dieses Stück mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde, dabei bizarre Stelzenfiguren. Wasser- und Licht­effekte werden die Aktionsfläche in eine mystische Landschaft verwandeln.

Nicht fehlen darf der bedrohliche, fast schon dämonische schwarze Schwan. Er wird von karikaturenhaft übertriebenen, surrealistisch wirkenden Gestalten, die an den venezianischen Karneval und die berühmten Figuren der Commedia dell´arte erinnern, begleitet.

Seit der Uraufführung im Jahr 1997 wurde das Stück in mehr als zehn europäischen Ländern und auf den wichtigsten Theaterfestivals der Welt mit großem Erfolg gespielt. In Dillingen feiert die Inszenierung des Choreographen Luca Bruni ihr 20-jähriges Bestehen. Auch diese Vorstellung wird bei schlechtem Wetter in die Stadthalle verlegt.

Alle Spielorte, Zeiten und Gruppen im Internet.

Merci Madame Foto: Charlie Bick/Kultur direkt
Oddlings Foto: Charlie Bick/Kultur direkt
Mit einer außergewöhnlichen Interpretation von „Schwanensee“ sorgt die italienische Gruppe „Oplas Danza“ am Samstag für einen krönenden Abschluss der Sommerszene. Foto: Charlie Bick/Kultur direkt
In bizarre kostüme gehüllt streifen die Wolkenruiters während der Sommerszene durch die Straßen von Dillingen. Foto: Charlie Bick/Kultur direkt
Jocken Falck kommt zur Sommer Szene. Foto: Jochen Falck

www.sommerszene.de