Der Rosen-Liebhaber

Der frühere Lehrer empfindet die Pflege des Gartens nicht als Arbeit, sondern als Beschäftigung. Bei ihm findet man mindestens 20 Rosenstöcke.

"Wenn schönes Wetter ist, dann bin ich immer im Garten", berichtet Michael Niedenzu, der seit 25 Jahren in der Kantstraße in Dudweiler wohnt. "Mein Spezialgebiet sind Rosen. Ich liebe diese Blumen einfach. Sie duften wundervoll, und sie blühen sogar mehrmals im Jahr", schwärmt der Rentner. Rund ums Haus findet man bei ihm mindestens 20 Stöcke, von denen die ältesten rund 20 Jahre alt sind. Einzig und allein mit Efeu hat Michael Niedenzu schwer zu kämpfen: "Ich finde den Efeu sehr schön, aber man muss es im Zaum halten, sonst macht es meine Rosen kaputt. Beim Efeu schneiden muss ich immer eine Schutzbrille tragen, weil mir sonst die Augen brennen".

Neben den Rosen widmet der 71-Jährige dem Rasen sehr viel Aufmerksamkeit. Durch regelmäßiges Düngen und Vertikutieren, dem Anritzen der Grasnarbe, habe Moos keine Chance. "Ich hasse Moos. Das ist der schlimmste Feind für den Rasen", erklärt er. Für ihn ist eine etwas größere Rasenfläche im Garten wichtig. Es solle nicht alles voll sein mit Gewächsen, sodass man sich nicht mehr bewegen kann.

Mit Hilfe seines handwerklichen Geschicks, hat der ehemalige Lehrer neben zwei Gartenhäuschen für Rasenmäher und Co. auch eine Gartenlaube gebaut, unter der er sich gerne aufhält. In einem weiteren Häuschen befindet sich eine Modelleisenbahnanlage, ebenfalls ein Hobby von Niedenzu. Dank seines selbst gebauten Brunnens am Haus, der mit einem Rohr das Regenwasser vom Dach sammelt, hat der Dudweiler immer Wasser für die Blumen. "Die Leidenschaft für den Garten steckte schon immer in mir. Der Garten ist für mich keine Arbeit, sondern Beschäftigung. Hier kann ich entspannen und kreativ sein, ohne dass mir jemand reinpfuscht", erzählt uns der Rosen- und Rasenfan lachend. Seine Tipps für schönen Rasen: Düngen, wenn es geregnet hat, weil das Düngemittel so besser in den Boden eindringen kann, Vertikutieren und regelmäßig schneiden.