| 20:41 Uhr

Fußball-Oberliga
Darkaoui trifft Diefflen mitten ins Herz

Voller Einsatz: Völklingens Felix Dausend (rechts) rauscht Lukas Latz mit Karacho in die Parade.
Voller Einsatz: Völklingens Felix Dausend (rechts) rauscht Lukas Latz mit Karacho in die Parade. FOTO: Ruppenthal
Diefflen. Der FV Diefflen hat am Samstag vor 450 Zuschauern das Oberliga-Saarderby gegen Röchling Völklingen knapp mit 0:1 verloren. Von Philipp Semmler

Gibriel Darkaoui strahlte am Samstagnachmittag im Dillinger Parkstadion mit der Sonne um die Wette. Der 20-Jährige hatte im Derby seines SV Röchling Völklingen beim FV Diefflen soeben seinen ersten Saisontreffer erzielt. Und der war gleich ein ganz wichtiger: Darkaoui, in der 55. Minute eingewechselt, schoss eine Viertelstunde vor Schluss das 1:0-Siegtor für seine Mannschaft.


„Ich bin in den letzten Wochen immer eingewechselt worden, habe mich aber noch nie mit einem Tor für meine harte Arbeit, die ich dann geleistet habe, belohnt. Das ist mir jetzt gelungen. Ein besseres Gefühl gibt es gar nicht“, freute sich der 20-Jährige.

Darkaoui traf im zweiten Anlauf. Zunächst hatte Völklingens Joker nach einer Freistoß-Hereingabe von der linken Seite noch zum Kopfball angesetzt. Dieser prallte an einem Abwehrspieler der Gastgeber ab. Danach fiel das Leder wieder Darkaoui vor die Füße. Der reagierte blitzschnell und beförderte die Kugel mit dem Fuß per Aufsetzer direkt neben den rechten Pfosten.



Diefflens Schlussmann Francesco Migliara war machtlos. „Ich habe den Ball quasi erst gesehen, als er schon im Netz war“, erklärte der Vertreter des gesperrten Stammtorhüters Enver Marina stöhnend.

Vor dem spielentscheidenden Tor hatten sowohl Migliara wie auch sein Gegenüber Sebastian Buhl im Völklinger Kasten jeweils eine überragende Parade gezeigt. Migliara fischte in der 9. Minute einen Kopfball von Maziar Namavizadeh mit einem Hechtsprung aus dem rechten Eck. Nicht weniger spektakulär war die Reaktion, die Buhl in der 70. Minute zeigte. Da lenkte der Röchling-Torhüter einen 16-Meter-Distanzkracher von Diefflens Merouane Taghzoute mit den Fingerspitzen an den Innenpfosten.

Ansonsten sahen die 450 Zuschauer nicht viele packende Torraumszenen. „Wir hatten in 90 Minuten nur eine Torchance, Völklingen hatte ein paar Gelegenheiten mehr. Deshalb muss man sagen, dass ihr Sieg verdient war“, gab FV-Trainer Thomas Hofer zu. „Kämpferisch kann ich dem Team keinen Vorwurf machen, aber spielerisch hapert es bei uns weiterhin“, analysierte der Übungsleiter. „Aufgrund einer guten Leistung in der ersten halben Stunde haben wir nicht unverdient gewonnen. Wir hätten uns aber auch nicht beschweren können, wenn es 0:0 ausgeht“, fand Röchling-Coach Günter Erhardt.

Dass die Partie nicht so spektakulär würde, wie das letzte Aufeinandertreffen zwischen Diefflen und Völklingen im Dillinger Parkstadion vor zwei Jahren (damals endete die Partie nach einer 3:0-Führung für Röchling noch 3:3), lag vielleicht auch daran, dass beide Teams auf Leistungsträger verzichten mussten. Bei Völklingen standen Moritz Zimmer und Nico Zimmermann verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Diefflen musste neben den schon länger verletzten Michael Müller, Richard Peifer, Lucas Bidot und Hussein Ali auch noch auf Chris Haase und Arthur Mielczarek verzichten. Beide mussten wegen muskulären Problemen passen.

Diefflen bleibt nach der sechsten Niederlage im achten Saisonspiel Tabellen-Vorletzter. Völklingen kletterte durch den sechsten Sieg in der aktuellen Spielzeit auf Rang drei. Diefflen muss nun am Samstag um 16.30 Uhr im wichtigen Kellerduell bei Aufsteiger TSV Emmelshausen antreten. Zuvor ist der FV noch am Mittwoch um 19 Uhr im Pokal bei Landesligist SV Weiskirchen-Konfeld zu Gast.

Oberliga-Schlusslicht VfB Dillingen hat am Samstag bei der TSG Pfeddersheim seine siebte Niederlage in Folge kassiert. Vor 174 Zuschauern zogen die Hüttenstädter mit 1:4 (0:4) den Kürzeren. Dillingen erwartet nun bereits am Freitag um 19 Uhr den FSV Jägersburg.