Bürgermeisterwahl Lebach: Ende der Bewerbungsfrist

Bürgermeisterwahl Lebach: Ende der Bewerbungsfrist

Lebach. Gestern Abend um 18 Uhr endete die Bewerbungsfrist der Kandidaten zur Wahl eines neuen Bürgermeisters der Stadt Lebach. Fünf haben ihre Bewerbung abgegeben. Der freie Kandidat Florian Wolbring hat nach letzten Informationen nicht genügend Unterstützerstimmen und werde deshalb nicht zugelassen. Doch dies wird der Gemeindewahlausschuss entscheiden, der am Dienstag tagt

Lebach. Gestern Abend um 18 Uhr endete die Bewerbungsfrist der Kandidaten zur Wahl eines neuen Bürgermeisters der Stadt Lebach. Fünf haben ihre Bewerbung abgegeben. Der freie Kandidat Florian Wolbring hat nach letzten Informationen nicht genügend Unterstützerstimmen und werde deshalb nicht zugelassen. Doch dies wird der Gemeindewahlausschuss entscheiden, der am Dienstag tagt. Vorausgesetzt der Zulassung durch den Gemeindewahlausschuss werden Dr. Rainer Fries für die CDU, Anna Schmidt für die SPD, Fred Metschberger für die FDP und Klauspeter Brill als freier Kandidat bei der Wahl antreten. Rainer Fries aus Lebach ist Richter am Landgericht, 56 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Söhne. Erstmals kandidiert in Lebach auch eine Frau. Anna Schmidt wird für die SPD antreten. Sie ist 54 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Söhne und ist Mitarbeiterin bei der Lehrergewerkschaft Erziehung und Bildung. Auch die FDP wird mit einem Kandidaten bei der Bürgermeisterwahl am 12. Mai antreten. FDP-Fraktionsvorsitzender Fred Metschberger aus Gresaubach ist 50 Jahre alt und alleinstehend. Er arbeitet als Krankenpfleger in der Püttlinger Klinik. Als Einzelbewerber tritt Klauspeter Brill aus Niedersaubach an. Der gebürtige Landsweilerer ist 43 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder. Beruflich ist Brill in Frankfurt in einem großen Wirtschaftsunternehmen der IT- und Telekommunikationsbranche tätig. Florian Wolbring, der wahrscheinlich nicht die benötigten 99 Unterstützerstimmen erhalten hat, wohnt in Lebach. Er ist 27 Jahre alt und studiert Architektur. kü

Mehr von Saarbrücker Zeitung