AWO-Schule am Ökosee hat neuen Schulhof und neue Schulleitung

Neuer Schulhof : Neuer Schulhof und neue Schulleitung

Einiges hat sich mit Beginn des Schuljahres an der Awo-Schule am Ökosee in Dillingen verändert. Bald wird auch die neue Spielfläche endlich offiziell eröffnet.

Raus aus dem Rollstuhl, rein in die Schaukel: Die große Nestschaukel ist der Favorit auf dem neu angelegten Schulhof der Förderschule am Ökosee in Dillingen. Dort stehen die Kinder Schlange. Aber auch das Boden-Trampolin ist beliebt. Kein Wunder, durften die Kinder und Jugendlichen der Förderschule der Arbeiterwohlfahrt (Awo) die neuen Spielgeräte doch selbst aussuchen. Alle durften ihre Wünsche äußern, unter Beteiligung des Schülersprechers Tim Theobald und Elternsprecherin Britta Klöttschen-Seith sei dann die Auswahl gefallen, betonte Awo-Pressesprecher Jürgen Nieser.

Ganz abgeschlossen ist die seit langer Zeit geplante Neugestaltung des Schulgeländes aber noch nicht. Die Hauptattraktion fehlt noch: Ein Rollstuhl-Karussell. Etwa ein Viertel der Schüler sitzt im Rollstuhl; sie können das neue Drehgerät mit anderen zusammen nutzen. Aber diese Spezialanfertigung und dessen Sicherheitsprüfung lassen leider auf sich warten, erklärte Nieser, immer wieder sei der Liefertermin verschoben worden. Mitte September soll es nun so weit sein, dann will die Awo auch das weitläufige Gelände, das die 43 Schüler sowie Mitarbeiter der Werkstätten und das Wohnheim gemeinsam nutzen, auch offiziell endlich eröffnet werden.

Ursprünglich hatte die Awo nach Beschwerden von Eltern die Eröffnung für Ende 2017 zugesagt. „Es zieht sich nun länger hin, als vorgesehen und von uns gewünscht war“, räumte Nieser ein. Im ersten Bauabschnitt wurden bisher die alte Spielwiese eingeebnet, Rasen ausgesät, die Teerfläche des Schulhofes erneuert und neu markiert, Trampolin, Schaukelgerüst und Sitzbänke aufgestellt.

Im zweiten Bauabschnitt sollen noch Erwachsenensportgeräte und Ruheinseln folgen, erklärte Susanne Schäfer, Direktorin des Verbund für Inklusion und Bildung (VIB) bei der Awo Saarland. Insgesamt investiere die Awo in die Neugestaltung des fast 700 Quadratmeter großen Schulhofes rund 130 000 Euro.

Seit Beginn des Schuljahres hat die Schule am Ökosee eine neue Schulleitung: den langjährigen Leiter Volker Mittermüller ersetzt nun eine Doppelspitze. Mittermüller war nach 18 Jahren als Schulleiter Ende Juli in Ruhestand gegangen. Bereits in den Achtziger Jahren war er sieben Jahre als Lehrer an der Schule tätig gewesen. Seine großen Verdienste betonte Nieser: So war die Schule 2010/11 Preisträger des saarländischen Schulpreises. Außerdem etablierte Mittermüller die Teilnahme seiner Schüler an landes- und bundesweiten Veranstaltungen wie den Special Olympics.

In seine „großen Fußstapfen“, so Nieser, treten nun Manfred Schön und Jörg Braun als Leitungsteam. Schön, langjähriger Mitarbeiter der Arbeiterwohlfahrt, war zuletzt als Leiter des Sozialpädagogischen Netzwerkes (SPN) in der Jugendhilfe tätig und bezeichnet sich selbst als „Schulfachmann“; er kümmert sich um Organisatorisches und das Personal an der Schule. Braun ist seit Sommer 2009 an der Schule als Förderschullehrer tätig; er übernimmt den pädagogischen Bereich.

An der Förderschule sind derzeit neben den beiden Schulleitern noch zwölf Fachkräfte beschäftigt, von Förderschul- und Grundschullehrern über Sozialpädagogen bis Erzieher und Heilerzieher, sowie ein Bufdi und zehn Integrationshelfer. Außerdem gehören noch drei Therapiehunde zum Schulteam.

Seit diesem Frühjahr bietet die Schule auch Ferienbetreuungen mit verschiedenen pädagogischen Schwerpunkten an.

Mehr von Saarbrücker Zeitung