Der SC Gresaubach steht vor einer schweren Saison

Der SC Gresaubach steht vor einer schweren Saison

Gresaubach. Wenn Fußball-Saarlandligist SC Gresaubach am morgigen Abend (19 Uhr) im ersten Punktspiel der Spielzeit zu Hause den SV Mettlach empfängt, dann liegt die Favoritenrolle klar bei den Gästen. Mettlach will als Oberliga-Absteiger im oberen Drittel der Liga mitspielen, während Gresaubachs Saisonziel ganz klar der Ligaverbleib ist

Gresaubach. Wenn Fußball-Saarlandligist SC Gresaubach am morgigen Abend (19 Uhr) im ersten Punktspiel der Spielzeit zu Hause den SV Mettlach empfängt, dann liegt die Favoritenrolle klar bei den Gästen. Mettlach will als Oberliga-Absteiger im oberen Drittel der Liga mitspielen, während Gresaubachs Saisonziel ganz klar der Ligaverbleib ist. Schließlich hatte sich der SCG als Drittletzter der Verbandsliga eigentlich überhaupt nicht für die Saarlandliga qualifiziert.Nur weil der FSV Ludwigshafen-Oggersheim seine Mannschaft aus der Regionalliga zurück zog, darf der SCG nun doch in der höchsten saarländischen Spielklasse ran. "Mettlach ist spielerisch stärker als wir, von daher müssen wir versuchen, mit kämpferischen Mitteln dagegen zu halten", erklärt SCG-Stürmer Tobias Warken vor dem Saisonauftakt. Wie stark aber ist der SCG? Warken, in der letzten Spielzeit gemeinsam mit Thomas Bauer bester Torschütze der Grün-Weißen (beide je neun Treffer) konnte in Gresaubach gehalten werden. Dafür hat mit Ex-Spielertrainer Daniel Kallus (zum Verbandsligisten SG Noswendel-Wadern) ein anderer Leistungsträger den Club verlassen. Kallus trainierte in der letzten Spielzeit den SCG gemeinsam mit Raimund Reichert und Marko Hirt. Jetzt hat mit Jörg Marcinkowski nur noch ein Mann das sportliche Sagen. Der 48-Jährige, der zuletzt beim SC Birkenfeld arbeitete, weiß um die Schwere seiner Aufgabe im Schottenstadion. "Wir müssen schauen, dass wir die Klasse halten. Alle anderen Ziele wären unrealistisch." Um das gesteckte Ziel zu erreichen, hat sich der neue Mann auf der SCG-Kommandobrücke einiges einfallen lassen. So erhielten seine Spieler beispielsweise vor Beginn der Vorbereitung einen genauen Plan mit Laufeinheiten, um schon vor dem Trainingsstart die konditionellen Grundlagen zu legen. Auch taktisch hat Marcinkowski Änderungen vorgenommen: "Wir werden mit einer Viererkette spielen", erklärt der Trainer. Bislang spielte Gresaubach das klassische System mit Libero und zwei Manndeckern. Einziger externer Neuzugang im SCG-Team ist übrigens Christoph Sprenglewski. Der Flügelflitzer kehrte nach einem einjährigen Gastspiel beim Ligakonkurrenten 1. FC Saarbrücken II nach Gresaubach zurück. Er dürfte im Mittelfeld der Grün-Weißen gesetzt sein. Weiter verstärkt wird der Kader mit Akteuren aus der eigenen Jugend. Hier können sich insbesondere Carsten Petry, David Dräger und Andreas Wagner Hoffnungen auf Einsätze im Saarlandliga-Team machen. Weitere A-Jugendliche gehören dem Kader an, oder sollen zunächst in der zweiten Mannschaft Erfahrungen sammeln. sem

Auf einen Blick:Die Zu- und Abgänge des SC Gresaubach:Zugänge: Christoph Sprenglewski (1. FC Saarbrücken II, Mittelfeld), Carsten Petry (Mittelfeld), David Dräger (Mittelfeld), Andreas Wagner (Abwehr), Alejandro Risch (Abwehr), Jan Michels (Abwehr), Peter Groß (Abwehr, alle eigene Jugend).Abgänge: Daniel Kallus (SG Noswendel-Wadern), Danilo Arnone, Patrick Krämer (beide FV Diefflen), Peter Marek (Ziel unbekannt), Nico Thewes (beruflich nach Mainz). sem