1. Saarland
  2. Saarlouis

Der Arbeitsmarkt im März im Landkreis Saarlouis

Arbeitsmarkt im Landkreis Saarlouis : Arbeitslosigkeit geht im März zurück, aber . . .

Stichtag für die aktuellen Zahlen war der 12. März. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind noch nicht enthalten.

Die Agentur für Arbeit Saarland zählte im März 5167 Arbeitslose im Landkreis Saarlouis. Die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer ist damit gegenüber dem Vormonat um 29 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter aber 154 beziehungsweise 3,1 Prozent mehr Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag wie im Vormonat bei 4,9 Prozent – und 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres.

 „Wir durchleben gerade sehr bewegte Zeiten. Die Corona-Pandemie hat unser Leben und unseren Alltag in einem Umfang verändert, wie wir es uns noch vor kurzem nicht vorstellen konnten“, so Jürgen Haßdenteufel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland. „Welche Folgen das auf den Arbeitsmarkt hat, können wir jedoch frühestens ab dem nächsten Monat zu bilanzieren beginnen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können wir das noch nicht, denn der Stichtag, an dem die Daten für den Berichtsmonat März erhoben wurden, war der 12. März. Das war vier Tage, bevor die Ausbreitung des Virus und in der Folge die Maßnahmen der Politik die wirtschaftlichen Aktivitäten stark eingeschränkt haben. Am 12. März war davon noch nichts zu spüren“, erläutert Haßdenteufel.

Klar sei aber: „Angesichts der in weiten Teilen ruhenden Wirtschaft bleiben Neu- und Wiedereinstellungen vorerst aus. Stattdessen versuchen Unternehmen vorrangig, wie in der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 und 2009, zumindest ihre Beschäftigten im Unternehmen zu halten – mit Kurzarbeit, die genau dafür da ist, Arbeitslosigkeit zu vermeiden. Und deshalb ist es gut, dass so viele Unternehmen davon Gebrauch machen.“

Der Arbeitsmarkt im März im Landkreis Saarlouis
Foto: SZ/Müller, Astrid

Im Vergleich mit den anderen saarländischen Landkreisen liegt Saarlouis im Mittelfeld. Die geringste Arbeitslosenquote gibt es im Landkreis St. Wendel (3,3 Prozent). Es folgen der Landkreis Merzig-Wadern (4,3 Prozent), der Saarpfalz-Kreis (4,8), Saarlouis (4,9) und Neunkirchen (7,0). Schlusslicht ist der Regionalverband Saarbrücken mit 9,4 Prozent.

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im März um 56 auf 2542 gesunken, das waren rund 500 mehr als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren verringerte sich die Arbeitslosigkeit gegenüber Februar um acht auf 262, das waren neun mehr als vor einem Jahr. In der Altersgruppe 50plus waren 1068 Personen arbeitslos gemeldet, ein Viertel mehr als im März des Vorjahres.

Beim Jobcenter im Landkreis Saarlouis waren im März 2625 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 27 mehr als im Februar. Damit lag die Zahl der Arbeitslosen um 346 unter dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag wie im Vormonat bei zehn. 788 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr um 166 verringert. Mehr als die Hälfte der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen war gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits länger als ein Jahr gemeldet. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im März 1352. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 90.

Im März wurden 444 Stellen zur Besetzung gemeldet, 117 weniger als im Vormonat und 14 weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 1351 offene Stellen gemeldet, 18 mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen 1860 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung (minus 3,6 Prozent zum Vorjahr).

In der Geschäftsstelle Saarlouis, zuständig für die Kreisstadt Saarlouis, Ensdorf, Bous, Dillingen, Rehlingen-Siersburg, Nalbach, Schwalbach, Saarwellingen, Überherrn, Wadgassen und Wallerfangen, sehen die Zahlen so aus: 4429 Arbeitslose (plus 116 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 5,1 Prozent. Die Geschäftsstelle Lebach (Lebach und Schmelz) meldet diese Zahlen: 738 Arbeitslose (plus 38 zum Vorjahr), Arbeitslosenquote: 4,0 Prozent.