Das Kreisarchiv öffnet Saarlouis seine Pforten für Heimatkunde

Tag der offenen Tür : Familienforscher stöbern im Kreisarchiv

Einblicke in Totenbildchen und Familienbücher – Antiquarischer Bücherflohmarkt und Ausstellung zum Kriegsende

Auf Entdecker wartet die Vergangenheit im Kreisarchiv Saarlouis. Meterweise stehen Bücher, Dokumente und Akten in den Regalen. Darin finden sich Angaben zu Dörfern und Städten, den Abstammungen von Familien sowie bedeutsamen Fundstätten.

Einen Einblick in seinen Fundus gibt das Kreisarchiv auch in diesem Jahr wieder mit einem „Tag der offenen Tür“. Was hier zusammengetragen wurde, deckt große Teile des südwestdeutschen Raumes und der benachbarten Grenzregionen ab. Vor allem als Zentrum für Familienforschung hat sich das Saarlouiser Archiv einen Namen gemacht. Betrieben wird es von der Vereinigung für die Heimatkunde im Landkreis Saarlouis mit Unterstützung des Landkreises. Der Entwickler des genealogischen Computerprogramms „OMEGA“ stehe am Tag der offenen Tür für Fragen bereit, sagte beim Pressegespräch Landrat Patrik Lauer, Vorsitzender der Vereinigung. Über diese Software sei der Landkreis vernetzt mit Rheinland-Pfalz, dem Saarland und teilweise auch Luxemburg, erklärte der zweite Vorsitzende, Hans Peter Klauck.

Auf zwei Etagen des historischen Kreisständehauses ist Tag der offenen Tür: Oben im ehemaligen Sitzungssaal ist der antiquarische Bücherflohmarkt, gleich daneben die Ausstellung „Das Ende des Zweiten Weltkrieges im Landkreis Saarlouis.“ Darin zeigt die Vereinigung für Heimatkunde Fotos, Karten und Besonderheiten, etwa eine Anleitung, wie sich US-Soldaten gegenüber der Bevölkerung benehmen sollten.

Im Erdgeschoss warten rund 45 000 Totenbildchen auf Besucher, 3000 Bücher zu Familien und etwa 13 000 Bände mit historischen Inhalten. Darin wird auch fündig, wer Informationen beispielsweise über Merzig sucht, über Saarbrücken oder Orte und Regionen in Lothringen.

Der Tag der offenen Tür ist am Sonntag, 27. Oktober, von 11 bis 17 Uhr im Kreisständehaus, Kaiser-Wilhelm-Straße 6. Eintritt frei.

Mehr von Saarbrücker Zeitung