Bouser Trainer bemängelt Einstellung

Bous. "Unser Saisonziel, die Landesliga-Qualifikation, ist leider in weite Ferne gerückt", sagt der Trainer des Fußball-Bezirksligisten FSG Bous, Dirk Andres, vor dem Derby am Sonntag um 15 Uhr gegen den FV Schwalbach. So wird das Spiel zwischen den beiden Rivalen zum Duell der Enttäuschten

Bous. "Unser Saisonziel, die Landesliga-Qualifikation, ist leider in weite Ferne gerückt", sagt der Trainer des Fußball-Bezirksligisten FSG Bous, Dirk Andres, vor dem Derby am Sonntag um 15 Uhr gegen den FV Schwalbach. So wird das Spiel zwischen den beiden Rivalen zum Duell der Enttäuschten. "Wenn vor drei Monaten jemand gesagt hätte, dass bei dieser Begegnung der Zehnte (die FSG Bous, Anm. d. Red.) gegen den 15. spielen würde, dann hätte man ihn für verrückt erklärt", so Andres. Neun Punkte Rückstand hat Bous auf Qualifikationsplatz vier. "Wir werden deshalb die Planungen für die neue Spielzeit auf jeden Fall zweigleisig fahren", erklärt Andres. Keinen Hehl macht der Trainer daraus, dass er unzufrieden ist. "Wir haben nur einmal, beim 5:3-Sieg in Hostenbach, zu 100 Prozent unser Leistungspotential abgerufen", ärgert sich der Coach. "Bei dem einen oder anderen Spieler muss ich an der Einstellung und an der Selbsteinschätzung zweifeln", so Andres. Deshalb hat er vor zwei Wochen das Training angezogen und will nun rigoros durchgreifen. Es sollen nur noch Spieler zum Einsatz kommen, die bereit sind, für die FSG alles zu geben. sem

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort