Turnen und Toben statt Stuhlkreis

Bous. Dreiräder, Trampoline, ein Klettergerüst und Turnschuhe statt Schlappen - ein normaler Morgen in der Kita St. Raphael Bous. "Bewegung findet bei uns überall im Haus statt", betont die Leiterin Michaela Linxen-Grün. Zum zweiten Mal ist St

 So viel Bewegung wie möglich bietet die Kita St. Raphael Bous ihren 100 Kindern. Foto: Thomas Seeber

So viel Bewegung wie möglich bietet die Kita St. Raphael Bous ihren 100 Kindern. Foto: Thomas Seeber

Bous. Dreiräder, Trampoline, ein Klettergerüst und Turnschuhe statt Schlappen - ein normaler Morgen in der Kita St. Raphael Bous. "Bewegung findet bei uns überall im Haus statt", betont die Leiterin Michaela Linxen-Grün.Zum zweiten Mal ist St. Raphael vom Landessportverband als "Anerkannter Bewegungskindergarten Saar" ausgezeichnet worden - als einer von vier im Saarland und als einziger im Landkreis. Neben der täglichen Spielzeit in der Turnhalle sind auch mindestens zwei Stunden Sport pro Woche unter Anleitung von Trainern eingeplant. Raumgestaltung und Außengelände liefern möglichst viele Anlässe zum Turnen und Toben. Die Kinder werden gezielt gefördert, Pädagogen fortgebildet, die Eltern eingebunden.

Schon 2009 erhielt St. Raphael die Auszeichnung, nun wurde die Verlängerung bewilligt; heute wird das neue Zertifikat für die nächsten drei Jahre übergeben. Den Kindergarten St. Raphael lobt der Landessportverband als "vorbildlich"; das "engagierte Team" verbinde Bildung mit Bewegung, Spiel und Sport. Das ist der rote Faden im Alltag des Kindergartens. "Wir sind ganz weg von dem alten Raumkonzept", betont die Leiterin. Stattdessen gibt es die "Bildungsinseln" mit Themen wie Rollenspiel, Forschung oder Musik. Knapp 100 Kinder zwischen drei und sechs Jahren besuchen die Kita, ab März kommen noch zwei Krippen-Gruppen dazu.

Der Stuhlkreis ist schon lange abgeschafft. "So viele Stühle hätten wir gar nicht mehr." Stattdessen: Sitzmatten und Hüpfbälle. Haben die Kinder dann nicht später in der Schule Schwierigkeiten, still zu sitzen? Linxen-Grün lächelt geduldig und winkt ab. "Am Anfang war auch die Schule kritisch, aber mittlerweile hat sich gezeigt, dass unsere Kinder nicht mehr Probleme haben als andere."

Seit 2006 schon kooperiert die Kita mit dem Turnverein Bous, der Schwerpunkt wurde systematisch vertieft, dazu kam der zweite Schwerpunkt "Gesunde Ernährung". Tennis, Tanzen und ein Lauftreff gehören zum Alltag.

"So gelingt es uns auch, die Bewegungsmuffel zu motivieren", sagt Erzieherin Anja Kreuser, die die Umsetzung des Bewegungskonzeptes leitet. "Wir basteln, malen und lesen hier auch", lacht sie. "Aber wir haben die Überzeugung, dass durch Bewegung viel passiert." Kreuser ist der Meinung, dass jede Kita ein Bewegungskindergarten werden könne, wenn man nur ein paar Dinge ändere: "Es ist unser Auftrag, die Kinder zu bewegen."