| 20:21 Uhr

Royals geben dem Erzrivalen Völklingen einen Korb

Bous. Für echte Fans des saarländischen Basketballs war das zweite Pizza-Hut-Turnier des BBC Bous ein unverzichtbares Ereignis. Mit den Regionalligisten TV Saarlouis, Baskets Völklingen und ATSV Saarbrücken, dem Oberligisten und Gastgeber BBC Bous, sowie den Landesligisten TuS Ensdorf und TV Illingen waren die besten saarländischen Teams am Start

Bous. Für echte Fans des saarländischen Basketballs war das zweite Pizza-Hut-Turnier des BBC Bous ein unverzichtbares Ereignis. Mit den Regionalligisten TV Saarlouis, Baskets Völklingen und ATSV Saarbrücken, dem Oberligisten und Gastgeber BBC Bous, sowie den Landesligisten TuS Ensdorf und TV Illingen waren die besten saarländischen Teams am Start. Zudem fühlte sich so mancher Zuschauer beim Spiel der Bouser Traditions-Auswahl gegen die Sparkasse in alte Zeiten zurückversetzt. Der Bouser Kader umfasste Spieler wie den ehemaligen Präsidenten des Saarländischen Basketballverbandes, Wolfgang Hoffmann, den Präsidenten des BBC Bous, Clemens Philipp, sowie ehemalige Spieler wie Christoph Klein oder Eugen Thielmann. Als Coach stand das Bouser Urgestein "Siggi" Comtesse, Vater der neuen deutschen Basketball-Meisterin Isabelle Comtesse, an der Seitenlinie. Zwar konnten die Bouser Alt-Stars am Ende nicht gewinnen (32:47), doch sie ließen die 100 Zuschauer mit schönen Kombinationen einige Male staunen. Das mussten die Aktiven im kleinen und großen Finale erst mal nachmachen. Für Gastgeber Bous reichte es nach einem Sieg über Ensdorf und einer Niederlage gegen die favorisierten Saarlouiser nur für das kleine Finale gegen den ATSV Saarbrücken. Bis zur Halbzeit konnte die Mannschaft von Trainer Alexander Greer das Spiel um Platz drei offen gestalten. In der zweiten Hälfte drehte Saarbrücken dann aber auf. Am Ende gewann der ATSV mit 58:29. Außer der Bronze-Medaille ging noch ein ´Titel nach Saarbrücken: Aufbauspieler Gunther Gärtner siegte im Drei-Punkte-Wettbewerb mit elf Treffern vor Völklingens Jimmy Lauter. Im Finale standen mit Saarlouis und Völklingen die großen Favoriten. Es war zugleich auch die Neuauflage des Saarland-Pokalfinales: Im Februar in Theley entwickelte sich ein spannendes Spiel, in dem sich die Royals mit einem Punkt (85:84) gegen die Baskets durchsetzen konnten. Diesmal erwischten die Baskets den besseren Start. Center Achim Münzebrock schoss mit drei Dreiern in Folge sein Team innerhalb von zwei Minuten zu einer 9:0-Führung. Dank Ricky Easterling und Matthew Reid fand Saarlouis aber zurück ins Spiel. Zur Halbzeit führte Saarlouis mit drei Punkten (30:27) und erwischte dann auch den besseren Start in Hälfte zwei. In vier Minuten bauten sie ihre Führung auf zwölf Zähler aus. Am Ende gewann Saarlouis souverän mit 61:48. Organisationsleiter Christoph Trapp war zufrieden. "Der Sinn dieses Turniers am Ende einer Saison war ja weniger ein sportlicher. Wir wollten die saarländische Basketballgemeinschaft zusammenhalten. Und das, glaube ich, haben wir geschafft." loyo