1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Bous

Nächste Maisause ist in Planung

Nächste Maisause ist in Planung

Eine längere Pause hat die Maisause in Bous aus organisatorischen Gründen gemacht. Inzwischen laufen die Vorbereitungen für das spektakuläre Seifenkisten-Rennen 2016 an. Damit soll der zweijährige Turnus wieder aufgenommen werden.

Ein Aushängeschild für die Gemeinde Bous ist seit 2006 die Maisause. Was dabei an abenteuerlichen Gefährten die Hohlstraße hinunter rattert, begeistert jedes Mal Fahrerteams und Zuschauer. Doch in diesem Jahr fehlten die originellen Seifenkisten auf der Strecke.

Die erste Maisause in Bous wurde 2006 von der Aktionsgemeinschaft Bous auf den Weg gebracht. Schon ein Jahr darauf war die Fortsetzung des erfolgreichen Auftakts. Aber der enorme Aufwand für Vorbereitungen, Streckensicherung und vieles mehr war auf Dauer nicht jedes Jahr zu leisten. Deshalb wechselte die Aktionsgemeinschaft zu einem zweijährigen Turnus ab 2009. Demnach hätte im Mai dieses Jahres die sechste Veranstaltung stattfinden sollen. Gleichzeitig war nach seiner Premiere 2013 für dieses Jahr auch der zweite Bouser Triathlon in Planung. Beides zusammen hätte die ehrenamtlichen Helfer in Bous überfordert. "Wir haben uns deshalb entschieden, die Maisause in diesem Jahr ausfallen zu lassen", sagte auf Anfrage Petra Alexander, Vorsitzende der Aktionsgemeinschaft Bous . Aber auch der Triathlon fand letztlich nicht statt.

Die Aktionsgemeinschaft steige nun in die Planung für die Maisause 2016 ein, erklärte Petra Alexander. Damit solle der zweijährige Turnus wieder aufgegriffen werden.

Wie zuvor kümmere sich erneut ein Organisationsteam um die Vorbereitungen. Eingebunden seien Vorstandsmitglieder des Vereins, Mitglieder sowie engagierte Bürger. Erste Sitzungen fänden demnächst statt. Weiterhin sei auch die Gemeinde Bous dabei, sagte Alexander.

Die Gemeinde habe für 2015 schon mal 1000 Euro für vorbereitende Maßnahmen wie beispielsweise Werbung eingeplant, teilte Bürgermeister Stefan Louis auf Anfrage mit. 2016 wolle die Gemeinde die Streckensicherung und die Versicherung der Veranstaltung gewährleisten. Der eingeplante Betrag von 4800 Euro könne wohl durch Einnahmen aus der Veranstaltung in Höhe von 3000 Euro teilweise abgedeckt werden.