Hampitania macht Zirkus bei Kappensitzung in Bous

Kostenpflichtiger Inhalt: Fastnacht : Großer Zirkus und tolle Tänze bei der Kappensitzung in Bous

Mit einem stilechten Einmarsch, starken Amazonen und einem doppelten Tanz-Mariechen glänzten die zahlreichen Narren der Hampitania.

„Mal in den Zirkus gehen?“ Zu einem großen Zirkusspektakel hatte die Hampitania eingeladen und so viele Bouser waren gekommen, dass der Petry-Hof bei der großen Gala-Kappensitzung bis zum letzten Platz besetzt war. Ein tolles Zirkusprogramm hatten sich die Narren ausgedacht. Akteure, die das Zwerchfell der Gäste strapazierten wechselten sich ab mit hinreißenden Schautänzen der Garden. Gleich beim Einmarsch staunten die Gäste: Das neu-alte Bouser Prinzenpaar Jürgen II. und seine Tollität Susanne I. wurde nämlich stilecht vom Elmer Tambour-Corps geleitet.

Gleich drei Bouser Garden haben sowohl mit klassischen Märschen wie auch mit Schautänzen Tollitäten und Elferrat ihre Referenz erwiesen. Viel Beifall aus dem Publikum kam für die neuen Schautänze der drei Formationen: für „Lady Sunshine und Mister Moon“, die sich einfach nicht kriegen können, (Jugendgarde) und der „Familie Tanzmusik“ der Junioren. Einen Riesenerfolg konnten die Kriegerinnen der Bouser Aktiven verbuchen. „Amazonen – Ruf der Wildnis“ ist das Motto der 25 starken Frauen der Bouser Aktivengarde. Vor kurzen haben sie den ersten Platz im Dudweiler Schautanzturnier errungen.

Auch die vier Tanzmariechen der Hampitania haben den Saal aufgemischt. Nachwuchstanzmariechen Serena de Leo ist gerade mal elfJahre alt. Was bei Rebecca Wirth mit einem klassischen Wiener Walzer begann, verwandelte sich schnell in einen „frechen Hampit“. Bekannt ist die Hampitania für ihr tolles Doppelmariechen: Gina Maria Mela und Angelina Kleinbauer wurden wieder  mit Beifall überschüttet. So richtig in Schwung brachte dann das Männerballett den Saal am späten Abend mit „Pures Gold“. Für die Kostümkappensitzung in 14 Tagen sind noch wenige Karten erhältlich.