Bouser Hospizwochen Filme und Gespräche über das Lebensende

Bous · Der Förderverein St. Barbara Hospiz Bous lädt zu den „Bouser Hospizwochen“ 2019 ein.

Vom 3. bis 25. September finden die 6. Bouser Hospizwochen statt. Diese besondere Veranstaltungsreihe hat der Förderverein des St. Barbara Hospizes in Bous 2014 initiiert. Die Hospizwochen laden dazu ein, sich auf unterschiedliche Art und Weise mit den Themen Erwachsenen-Hospiz, Tod und Sterben auseinanderzusetzen.

Zum Auftakt läuft am Dienstag, 3. September, 19 Uhr, im Thalia-Kino Bous der Film „Mein Leben ohne mich“: Ann ist 23 Jahre alt und Mutter zweier kleiner Mädchen. Sie lebt mit Ehemann Don in einem Wohnwagen. Doch trotz der beengten Verhältnisse ist das Zusammenleben der Familie harmonisch. Bis Ann erfährt, dass sie krank ist und nur noch wenige Monate zu leben hat. Sie behält die Nachricht für sich. Auf einer Liste notiert sie alle Wünsche, die sie sich vor ihrem Tod noch erfüllen will. Der Eintritt kostet acht Euro, drei Euro davon gehen als Spende ans Hospiz.

Am Samstag, 14. September, beschäftigt sich der Workshop „Das Lebensende gestalten“ mit einem bewussten Umgang mit dem Tod. Referentinnen sind Alice Münz, Christine Kukula und Michaela Nachtwey, Mitarbeiterinnen des St. Jakobus Hospizes in Saarbrücken. Die Teilnehmer beschäftigen sich zum Beispiel mit den Fragen, wie man sterbenden Angehörigen helfend zur Seite stehen kann und wie man am Ende auch die Trauer bewältigen kann. Um eine Anmeldung wird gebeten. Der Workshop findet im Sankt Barbara Hospiz statt, von 10 bis 14 Uhr.

Einen Kinofilm zum Thema gibt es wieder am Dienstag, 17. September, um 19 Uhr: Der Dokumentarfilm „Being there – Da sein“ porträtiert vier Menschen aus vier Kulturkreisen, die Menschen in der letzten Lebensphase begleiten. In der Konfrontation mit ihrer eigenen Sterblichkeit zeigen sie uns Möglichkeiten, wie sie für Sterbende da sind und dabei immer wieder neu mit ihrem eigenen Leben in Beziehung treten, ihr Verhältnis zu Tod und Sterben reflektierend. Der Eintritt kostet acht Euro, drei Euro davon sind Spende ans Hospiz.

Am Mittwoch, 25. September, steht um 15 Uhr eine Besichtigung des Krematoriums Völklingen an. Auf einem Rundgang wird über das Thema Feuerbestattung informiert. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Die ehemalige Landtagsabgeordnete Gisela Rink ist seit November 2016 Vorsitzende des Fördervereins Sankt Barbara Hospiz Bous. „Die Hospiz-Arbeit wird in den nächsten Jahren noch weiter an Bedeutung gewinnen“, ist sich die Völklingerin sicher. „Mit den Bouser Hospizwochen wollen wir einen Beitrag dazu leisten, die Arbeit noch stärker nach außen zu bringen. Es ist für die Menschen ein beruhigendes Gefühl, zu wissen, dass es so eine Einrichtung gibt, auch wenn man sie vielleicht nie brauchen sollte.“

Anmeldungen unter Tel. (06834) 9204158, Montag bis Freitag zwischen acht und 12 Uhr, oder per E-Mail: info@sankt-barbara-hospiz-bous.de.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort