Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:18 Uhr

Endlich wieder ein Sieg im Derby?

Die Kurve gekriegt: Steven Vogl (hier vorne im Duell mit Stephan Fandel) kassierte mit der FSG Bous zum Saisonstart gegen Wahlen eine Niederlage. Doch seitdem läuft es für sein Team gut. Foto: Barth
Die Kurve gekriegt: Steven Vogl (hier vorne im Duell mit Stephan Fandel) kassierte mit der FSG Bous zum Saisonstart gegen Wahlen eine Niederlage. Doch seitdem läuft es für sein Team gut. Foto: Barth FOTO: Barth
Bous. Auf eigenem Terrain gab es für die Fußballer des Verbandsligisten FSG Bous im Derby gegen den FV Schwalbach zuletzt nichts zu holen. Nach dem Aufrüsten im Sommer ist die Hoffnung aber groß, dass die miese Heimbilanz gegen den Nachbarn aufpoliert werden kann. David Benedyczuk

FSG Bous gegen FV Schwalbach - das ist in dieser Saison in der Fußball-Verbandsliga nicht bloß ein Derby. Es ist auch das Duell zweier Teams, die zumindest zu den Geheimfavoriten auf die Meisterschaft gehören. Davon war vor allem Bous in der vergangenen Saison mit Platz zehn zwar weit entfernt. Jetzt, mit der Verpflichtung des erfahrenen Oberliga-Recken Sammer Mozain als neuem Spielertrainer, sind Anspruch und Erwartungshaltung aber sprunghaft gestiegen. Und nach dem unerwarteten 0:1 am ersten Spieltag beim letztjährigen Fast-Absteiger SV Wahlen-Niederlosheim kommt die neu formierte FSG auch immer besser auf Touren. Nach dem souveränen 4:0-Heimdebüt gegen den SV Karlsbrunn gewann Bous am Sonntag beim SC Großrosseln durch zwei Treffer von Verteidiger Lutz Klein und ein Traumtor von Marc Speicher mit 3:2. "Der Start ist okay", sagt Mozain: "Ich fand es gar nicht schlecht, dass wir im ersten Spiel trotz Überlegenheit einen Dämpfer erhalten haben. Da haben die Jungs gemerkt, dass es nicht nur um das Fußballerische geht, sondern auch um den Kampf." Gerade der Kampf dürfte auch an diesem Sonntag, 15 Uhr, im Duell mit dem Nachbarn eine wichtige Rolle spielen - wie so oft in einem Derby.

Die Schwalbacher, die nach zuvor sieben Jahren unter Nicola Granata nun mit Jörg Schampel ebenfalls einen neuen Trainer haben, sind bisher sogar noch unbesiegt. Bis auf das 2:2 zum Auftakt gegen den FC Brotdorf , als der FVS ein 2:0 aus der Hand gab, kann Schampel mit dem Start sehr zufrieden sein: "Gegen Brotdorf hätten wir auch gewinnen müssen, aber Nachtrauern bringt nix. Aus den drei Spielen gegen Brotdorf , Riegelsberg und Reimsbach muss man erst mal sieben Punkte holen", sagt er. Von daher werde sein Team "mit großem Selbstvertrauen in Bous antreten". So, wie es auch in der jüngeren Vergangenheit der Fall war: Die letzten vier Duelle am Germanenweg gingen jedenfalls ausnahmslos an den FVS - 2:0, 2:1, 5:1 und in der Vorsaison 4:2.

Kammer ist wieder dabei

Im letzten Duell gelang dabei Kai Kammer ein Doppelpack. Der 33-Jährige ist aus Sicht von Mozain klar der Kopf im Schwalbacher Spiel. Allerdings hat das jüngste 2:0 gegen Reimsbach gezeigt, dass es Schampels Team auch ohne ihn kann. Kammer weilte beruflich in England, für das Derby steht er nun wieder bereit.

Für Furore sorgt beim FVS aktuell ein Spieler, der in der Vorsaison keine Rolle spielte: Stürmer Dominik Bersin hat seit seiner Rückkehr schon fünf Mal getroffen, führt sogar die Torjägerliste an. "Dominik ist eifrig und jemand, der einfach in der Lage ist, vorne etwas zu bewegen. Ich bin dankbar, dass er sich entschlossen hat, wieder anzugreifen", sagt Schampel. Angreifen will auch Mozain: "Wir müssen schauen, dass wir denen unser Spiel aufdrücken", sagt er. Dann könnte es auch wieder mit einem Heimsieg gegen den Nachbarn klappen: Der letzte datiert vom 31. Juli 2011, damals siegte Bous mit 5:2.