1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Bous

Ein Triathlon für den guten Zweck

Ein Triathlon für den guten Zweck

Rund 770 Kilometer werden Athleten des TV Bous und der Triathlon-Freunde Saarlouis ab dem kommenden Samstag absolvieren – aus Spaß und für einen guten Zweck. Unter anderem geht es mit dem Rad nach Hamburg.

Seit neun Jahren unterstützen Sportler des Turnvereins 1883 Bous und der Triathlon-Freunde Saarlouis die drei Profi-Kollegen Rebecca Robisch, Maximilian Schwetz und Steffen Justus bei den jährlichen Weltmeisterschaftsrennen in Hamburg. Auch in diesem Jahr sind sie wieder am Start.

Vor dem Hintergrund des zehn-jährigen "Unterstützungs-Jubiläums" haben sich die zwei Vereine etwas Außergewöhnliches einfallen lassen. Sportler beider Vereine werden im Rahmen einer "Triathlon-Spenden-Sternfahrt" von Bous über Saarlouis nach Hamburg fahren. Spenden, die dabei gesammelt werden, kommen dem Kinderhospiz Bous und dem Kinderwaisenhaus in Wallerfangen zu Gute kommen.

Beginn der Aktion ist am kommenden Samstag an der Bouser Brücke. Dort starten um 8.30 Uhr 15 ausgewählte Schwimmer der beiden Vereine. Sie absolvieren die 3,8 Kilometer lange Schwimmstrecke saarabwärts in Richtung Lisdorfer Schleuse. Die gesundheitliche Überprüfung des Wassers der Saar wird drei Tage vorher von einem Labor vorgenommen, um sicherzustellen, dass in der Saar bedenkenlos geschwommen werden kann. Gegen 9.30 Uhr steigen die Schwimmer aus den Fluten und übergeben den Staffelstab an drei Läufergruppen, die jeweils 3,6, 6,5 und elf Kilometer um Saarlouis laufen. Es soll nicht im Wettkampftempo gelaufen werden, denn jede oder jeder ist herzlich zum Mitlaufen eingeladen. Und jeder kann für sogenannte "Lauf-Kilometer" Geld spenden. Je mehr Menschen in Saarlouis in die Französische Straße einlaufen, um so besser für die Spendenaktion. Treffpunkt ist an der Schleuse in Lisdorf ab 9.15 Uhr.

In sechs Etappen nach Hamburg

Die drei Läufergruppen werden von Lauf-Guides der Triathlonfreunde und der Polizei Saarlouis eskortiert. Vom Pavillon in der Französischen Straße aus machen sich schließlich vier Radfahrer (Uwe Armbrüster, Stefan Federspiel, Ralph Potulski und Peter Müller ) gegen 13 Uhr auf den Weg Richtung Hamburg. In sechs jeweils zwischen 90 und 140 Kilometer langen Etappen geht es dort unmittelbar zum Rathaus der Hansestadt. Dort werden die Sportler vom Ersten Bürgermeister der Stadt Hamburg, Olaf Scholz , begrüßt.