Debatten-Kino in Bous und Schmelz

Debatten-Kino : Bittere Wahrheiten aus der DDR-Vergangenheit beim Kino-Abend

Die Konrad-Adenauer-Stiftung lädt zu Debatten-Kinos nach Bous und Schmelz ein. Am Montag, 7. Oktober, 19.30 Uhr, im Thalia Lichtspiele Bous und am Dienstag, 8. Oktober, 19 Uhr, im Gloria Filmbühne Schmelz wird der Film von Kristin Derfler „Es ist nicht vorbei“ gezeigt.

Es klingt nach einem typischen Hitchcock-Stoff, doch der Film erzählt bittere Wahrheiten.

Carola Weber erschrickt bis ins Mark, als ihr Mann seinen neuen Kollegen aus dem Krankenhaus vorstellt: Diese Stimme kennt sie.
Sie zu hören, katapultiert Carola in die schlimmste Zeit ihres Lebens, in die Haft im DDR-Frauengefängnis. Sie ist überzeugt, dass dieser Mann jener Arzt war, der sie dort mit Psychopharmaka behandelte, um eine Aussage zu erzwingen, und damit verschuldete, dass sie bei der Arbeit am Band zwei Finger verlor. Carolas Karriere als Pianistin war damit für immer vorbei.
Die junge Frau lässt nichts unversucht, um den angesehenen Mediziner als Stasi-Arzt zu enttarnen. Ein packendes und authentisches Psychoduell.

Im Anschluss wird im Expertengespräch zu erfragen sein, wie es sich mit den Folgeschäden der SED-Diktatur im dreißigsten Jahr nach dem Mauerfall verhält. Dieses ist mit Karl-Heinz Bomberg, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Anästhesie und Intensivmedizin. Er arbeitet als Psychoanalytiker, ist Dozent, Lehranalytiker, aber zugleich auch Zeitzeuge und Künstler aus Berlin. Anmeldung unter www.kas.de/saarland

Mehr von Saarbrücker Zeitung