| 20:43 Uhr

Oktoberfest Bous
Tolle Stimmung beim Oktoberfest

Schon mit den ersten Stimmungsliedern brachte die Band „42 Komma 2“ das Publikum auf die Bänke.
Schon mit den ersten Stimmungsliedern brachte die Band „42 Komma 2“ das Publikum auf die Bänke. FOTO: Johannes A. Bodwing
Bous. Mit Guter-Laune-Musik sowie reichlich Speis und Trank wurden die zahlreichen Besucher bestens unterhalten und dabei verköstigt. Von Johannes Bodwing

Die gute Laune schwappte hunderte Meter weit über das Bouser Festzelt hinaus in die Nacht. Freitag und Samstag sorgten Bands auf der breiten Bühne lautstark für Stimmung. Das muntere Treiben eröffneten Freitagabend Schirmherr und Bürgermeister Stefan Louis sowie Rewe-Inhaber Klaus Fischer mit einem Fassanstich. Danach donnerte die Band „42 Komma 2“ Hits und Schunkler aus den Lautsprecherboxen.


Am Stimmungsregler drehten zwei Abende lang auch „Die Konsorten“, „Die jungen Trompeter“ und die Band „Krachleder“. Mit Variationen aus Bierzelttradition, Schlager und Rockmusik trieben sie große Teile des Publikums auf die Bänke. Etwa 2200 seien das am Freitagabend gewesen. „Das ist Rekord“, sagte Organisator Rainer Laschet im Helferzelt hinter der Bühne. Am Samstag füllten um die 2400 Personen das Zelt, am ruhigeren Familien- und Kindertag waren es am Sonntag immerhin noch um die 1500 Besucher.

Die bekamen nicht nur Musik um die Ohren, Bouser Vereine kümmerten sich auch um reichlich Nachschub an Speisen und Getränken. „Das sind diesmal 23 Vereine“, sagte Laschet, „vormals waren es 18.“ Biergläser leuchteten im Dämmerlicht, wenn Jugendliche ihre Smartphones darunter eingeschaltet hielten. Bedienungen wieselten im Eilschritt zwischen den Tischreihen und versorgten die durstigen Gäste mit Bier in handlichen Plastikbechern bis hin zur dickglasigen Maß. Aber auch Alkoholfreies gab es, und das zum günstigen Preis. Gegen den Wiesn-Hunger standen Knödel und Braten auf der Speisekarte sowie halbe Händl, und Sonntag waren 100 selbstgebackene Kuchen in den Theken.



„450 Helfer sind im Einsatz“, sagte Laschet zum Aufwand für das diesjährige Bouser Oktoberfest. Von der Feuerwehr über das Rote Kreuz bis hin zum Sicherheitsdienst. Etwa 3800 Mann-Stunden seien dabei geleistet worden, vom Aufbau am Montag vor einer Woche bis zum rasanten Abbau ab Sonntagnacht.

Mit einem verkaufsoffen Sonntag im Einkaufscenter sowie buntem Kinderprogramm und einer Sportlerehrung endete das Bouser Festprogramm schließlich.