Erwachsenenbildung: Bei der KEB die Sprache der Gehörlosen lernen

Erwachsenenbildung : Bei der KEB die Sprache der Gehörlosen lernen

Dass gehörlose Menschen selbstbewusst, kreativ und lebenslustig sind, erfährt man nur, wenn man ihre Sprache kennenlernt. Gebärdensprache ist eine lautlose Sprache der Hände, des Gesichts und des Körpers. Sie ist eine eigenständige und vollständige Sprache auf visueller Basis mit einem umfangreichen Vokabular und einer organisierenden Grammatik. Die Gebärdensprachkurse der KEB richten sich an Menschen, die lernen möchten, mit den Händen zu sprechen.

In diesem Kurs erarbeiten die Teilnehmenden einen ersten Gebärdenwortschatz von etwa 500 Begriffen und Gebärden, lernen nonverbale Kommunikation, den Einsatz der Mimik, üben Alltagsdialoge und werden befähigt, einfache Texte in Gebärdensprache zu verstehen. Der Kurs findet samstags ab 2. September von 9 bis 16.30 Uhr im Pfarrheim St. Peter in Bous statt. Teilnahmebeitrag 75,00 Euro mit Lehrmaterial.

Anmeldung: Gertrud Ahr, Telefon (0 68 34) 4 83 87, oder Ulrike Guldner, Telefon (0 68 31) 96 56 96, E-Mail: gebaerdensprache.bous@gmx.net.

Mehr von Saarbrücker Zeitung