Angelsportverein will trotz Baustopp Sanierung fortsetzen

Bous. "Wir wollen den Angelsportverein nicht ärgern, wir fordern lediglich eine Überprüfung der Sachlage, um sicherzustellen, dass hier keine schützenswerten Pflanzen- oder Tierarten geschädigt werden", erklärte Grünen-Gemeinderatsmitglied Roland Wiesdorf. Damit regierte er auf den Bericht über den Baustopp am Entenweiher im Bouser Bommersbachtal

Bous. "Wir wollen den Angelsportverein nicht ärgern, wir fordern lediglich eine Überprüfung der Sachlage, um sicherzustellen, dass hier keine schützenswerten Pflanzen- oder Tierarten geschädigt werden", erklärte Grünen-Gemeinderatsmitglied Roland Wiesdorf. Damit regierte er auf den Bericht über den Baustopp am Entenweiher im Bouser Bommersbachtal. Der Angelsportverein will mit den Sanierungsarbeiten am Wochenende beginnen, allerdings nur auf den bereits zurückgeschnittenen Flächen.

Wie der Vereinsvorsitzende Gerhard Schwinn betonte, gehe es bei den jetzigen Maßnahmen lediglich um die Dammerneuerung. "Mit Rücksicht auf das ausgesprochene Bauverbot verzichten wir vorläufig auf die Fortführung der Rückschnittarbeiten am Entenweiher", sagte der Vorsitzende. Bürgermeister Stefan Louis hat das Landesamt für Umweltschutz um eine Überprüfung gebeten (wir berichteten). Wiesdorf wiederum fragte sich, warum man das nicht vorher gemacht habe, bevor Baumaschinen bestellt und Erdmassen bewegt worden sind?

Apropos Erdmassen: Auf dem Gelände lagern bereits lehmhaltige Massen für die Dammsanierung. "Ein Wert von 1000 Euro", sagte Schwinn. Jetzt in der zu erwartenden niederschlagsstarken Jahreszeit würden die Erdmassen unbrauchbar, argumentiert Schwinn. "Da diese Massen auf bereits rückgeschnittenen Flächen eingebaut werden sollen, sehen wir keine Behinderung der Prüfabsichten. Also wird der Angelsportverein an seinem Vorhaben festhalten, die Sanierungsarbeiten durchzuführen." hth

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort