| 21:20 Uhr

Bienvenue: Lebach zu Gast bei Freunden

Herzlich und freundschaftlich war die Begrüßung, unterhaltsam und kurzweilig das Programm, erlesen und pikant das Essen. Die Bitcher Freunde legten die Messlatte für die Feier anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen Lebach und ihrer Stadt sehr hoch

Herzlich und freundschaftlich war die Begrüßung, unterhaltsam und kurzweilig das Programm, erlesen und pikant das Essen. Die Bitcher Freunde legten die Messlatte für die Feier anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen Lebach und ihrer Stadt sehr hoch. 180 Menschen machten sich zur Geburtstagsfeier nach Bitche auf den Weg, der Gegenbesuch findet während der Grünen Woche in Lebach statt. Mit einer Messe in St. Katharina, die die beiden Kirchenchöre musikalisch gestalteten, wurde das Fest eröffnet. Anschließend ging's in mehreren Gruppen zur Stadtbesichtigung. Ausgangspunkt war das Straßburger Tor. Die Fremdenführer wiesen die Gruppen auf viele kleine Details in ihrer Stadt hin. Ein Augenmerk fiel auch auf das Storchenpaar, das seit Jahren seinen Horst auf dem Rathausdach hat. Und als wär's einstudiert worden: Die Störche klapperten wie auf Kommando zur Begrüßung. Und in der Lebacher Straße wohnen gleich vier Storchenpaare. Weiter ging's durch die Stadt, vorbei an alten Fachwerkhäusern, zu denen es immer entsprechende Erklärungen gab. Bürgermeister Gérard Humbert ließ es sich nicht nehmen, mit vielen seiner Verwaltungsangestellten und Bitcher Bürgern die große Delegation aus Lebach zu begleiten.Erster Höhepunkt des Besuches war der Aufenthalt im "Jardin pour la Paix" am Fuße der Zitadelle. Hier überraschten die Gastgeber nicht nur mit kulinarischer Vielfalt, sondern auch mit originellen Ideen wie Künstlern, die in fantasievollen Kostümen und auf Stelzen für Kurzweil sorgten. Auch der Mann mit dem Ziehharmonika war dabei. Der offizielle Teil fand dann anschließend im "Espace Cassin", der Stadthalle, statt. Die beiden Bürgermeister blickten in ihren Ansprachen auf die 30 Jahre Partnerschaft zurück, Bürgermeister Arno Schmidt erhielt von seinem Amtskollegen eine eigens für das Jubiläum kreierte Glas-skulptur. Eine besondere Anerkennung wurde Ruthard Frisch auf Lebacher und Albert Lang auf Bitcher Seite zuteil, die beide zu den Gründern der Partnerschaft gehörten.Für die Unterhaltung der zahlreichen Gäste sorgten Schüler der Ecole Baron de Guntzer und der Ecole Pasteur, die Tanzschule vom Bitcherland, die auf ihre Art und Weise erzählten, was in den vergangenen 30 Jahren passiert ist. Auch der Männerchor Lebach präsentierte sich auf der Bühne. Und zum Abschluss kam dann auch eigens die Tanzgruppe aus Steinbach, die mit ihrer Märchenaufführung für einen gelungenen Ausklang sorgte. Bei dem anschließenden Essen konnte dann die deutsch-französischen Freundschaften in Gesprächen und später beim Tanzen vertieft werden.Monika Kühn