Anschläge gegen kritische Infrastruktur Anschlagsserie: Prozess fortgesetzt

Saarlouis · Am dritten Prozesstag sagten weitere Zeugen sowie eine Gutachterin aus.

 Am 30. Mai 2021 stand der Sendemast in Ensdorf in Flammen – nur ein Vorfall einer ganzen Anschlagsserie, die dem Angeklagten K. zur Last gelegt wird.

Am 30. Mai 2021 stand der Sendemast in Ensdorf in Flammen – nur ein Vorfall einer ganzen Anschlagsserie, die dem Angeklagten K. zur Last gelegt wird.

Foto: BeckerBredel

Am Donnerstag wurde am Amtsgericht Saarlouis die Hauptverhandlung gegen den 33-jährigen K. fortgesetzt. Er wird beschuldigt, für die Anschlagsserie auf Funkmasten, Umspannwerke und ähnliche technische Einrichtungen im Kreis Saarlouis verantwortlich zu sein, wegen der zeitweise sogar der Staatsschutz ermittelte (wir berichteten). Ein weiterer Anklagepunkt bezieht sich auf einen Diebstahl mit Körperverletzung.

An diesem Verhandlungstag sagte ein weiterer Zeuge aus, der im Zuge der Öffentlichkeitsfahndung K. auf dem Überwachungsvideos erkannt haben wollte. Eine Sachverständige war außerdem geladen, welche anhand des Bildmaterials ein sogenanntes Identitätsgutachten erstellt hatte. Demnach handle es sich ihrer Einschätzung nach bei der Person auf dem Überwachungsvideo mit hoher Wahrscheinlichkeit um den Angeklagten.