3000 Euro für mehr Lebensqualität im Ort

3000 Euro für mehr Lebensqualität im Ort

Lebach/Schmelz. Die Gewinner des landesweiten Wettbewerbes "Tatort Dorfmitte" stehen fest. In Lebach hat sich der Ortsteil Steinbach (wir berichteten) beworben und auch gewonnen. Steinbach möchte einen Kommunikationsort am Bergbaudenkmal in der Dorfmitte errichten - mit einer Bank und Tischen

Lebach/Schmelz. Die Gewinner des landesweiten Wettbewerbes "Tatort Dorfmitte" stehen fest. In Lebach hat sich der Ortsteil Steinbach (wir berichteten) beworben und auch gewonnen. Steinbach möchte einen Kommunikationsort am Bergbaudenkmal in der Dorfmitte errichten - mit einer Bank und Tischen. Mitgemacht hat auch Thalexweiler, das unter der alten Linde einen Treffpunkt für die Bürger schaffen will. Das Geld wird für den Bau eines Tisches und von Bänken sowie die Pflasterarbeiten benötigt. Die Idee der Tatorte ist, dass die Menschen die Zukunft ihres Dorfes aktiv in die Hand nehmen. In gemeinsamer Arbeit soll etwas geleistet werden, das die Kommunikation und Lebensqualität im Dorf verbessert. Das Aufwerten von Dorfplätzen, Anlegen von Bouleplätzen oder die Schaffung von attraktiven Treffpunkten sind die Schwerpunkte bei den eingereichten Projektideen. Die Tatorte werden mit jeweils bis zu 3000 Euro durch das Umweltministerium gefördert. Auch in der Gemeinde Schmelz hat sich Dorf im Bohnental beworben. Dort will man einen historischen Backofen auf dem Festplatz an der alten Schule errichten. Treffpunkt ParkplatzIn Limbach bekommen Gedenktafel und Grabsteine der Limbacher Seelsorger einen würdigen Standort mit Sitzgelegenheit. Diese kann auch bei Beerdigungen benutzt werden. Und auch in Michelbach wird der Parkplatz neben dem Gasthaus "Zur Linde" als Treffpunkt umgebaut. Die eingereichten Projektideen hatte zuvor eine achtköpfige Jury geprüft. Die kreative Palette der Vorschläge aus den Dörfern umfasst auch das Einrichten von Grillplätzen oder eines Schaugartens, Tribünen- oder Blockhausbau, das Entstehen einer Bücherei und Projekte mit Jugendlichen wie Sprayerwettbewerbe oder Baumhausbau. Viele Projekte sind für alle Generationen attraktiv,daher zukunftsorientiert und auf das positive Gestalten des demographischen Wandels ausgelegt. Lob für EngagementBesonders anerkennenswert fand die Jury auch das stark und quer durch alle Altersklassen reichende Bürgerengagement. Die geforderten mindestens 15 ehrenamtliche Kräfte für den Tatort wurden teilweise um ein Vielfaches überboten. Damit es vor Ort möglichst bald losgehen kann, wird das Umweltministerium in den nächsten Tagen die Erlaubnis zum so genannten vorzeitigen Maßnahmebeginn an alle Gemeinden zustellen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung