1. Saarland
  2. Saarlouis

3:17! Über den FV Picard fegt Orkan "Ensdorf" hinweg

3:17! Über den FV Picard fegt Orkan "Ensdorf" hinweg

Picard. Wie geprügelte Hunde schlichen die Spieler des Fußball-Bezirksligisten FV Picard am Sonntag vom Platz. Nicht Orkan "Xynthia", sondern Orkan "Ensdorf" war über die Elf hinweg gezogen. Mit 3:17 hatte der Aufsteiger gerade verloren. Und das nicht einmal gegen eine Spitzenmannschaft, sondern gegen den Tabellen-Dreizehnten

Picard. Wie geprügelte Hunde schlichen die Spieler des Fußball-Bezirksligisten FV Picard am Sonntag vom Platz. Nicht Orkan "Xynthia", sondern Orkan "Ensdorf" war über die Elf hinweg gezogen. Mit 3:17 hatte der Aufsteiger gerade verloren. Und das nicht einmal gegen eine Spitzenmannschaft, sondern gegen den Tabellen-Dreizehnten. 3:17 - das gibt es in einer Klasse wie der Bezirksliga nicht allzu oft. In der zweiten Halbzeit fielen die Ensdorfer Treffer im Minuten-Takt: 7:3 Sebastian Saia (47.), 8:3 Michael Hoffmann (52.), 9:3 Sebastian Saia (60.), 10:3 Sebastian Saia (62.), 11:3 Sebastian Saia (64.), 12:3 Lars Willmes (68.), 13:3 Michael Hoffmann (75.), 14:3 Michael Hoffmann (78.), 15:3 Sebastian Saia (82.), 16:3 Matthias Schäfer (85.), 17:3 Mike Ernst (88.).Im Mai sah alles noch ganz anders aus. Da war der Jubel beim FV Picard groß. Der Club hatte gerade den Aufstieg von der Kreisliga B in die Bezirksliga geschafft. Doch bald machte sich Ernüchterung breit. Spielertrainer Angelo Bonsignore wechselte zum SSV Saarlouis. Zudem verließen sieben Stammspieler den Klub. So geschwächt stand der FVP schnell am Tabellenende. In der Winterpause verließen weitere Akteure den Club. Auch Trainer Franz Brust beendete im Winter sein Engagement. Nachfolger wurde der ehemalige FV-Spieler Daniel Schmidt. "Mike Jurjon ist der einzige Spieler, der aus der Meistermannschaft noch übrig ist", erklärt Schmidt. Im ersten Spiel nach der Winterpause sorgte Picard noch für positive Schlagzeilen. Dem Spitzenteam Geislautern wurde ein 1:1 abgetrotzt. Doch dann folgte am Sonntag der schwere Rückschlag. "Nach dem 3:6-Pausenrückstand fingen wir nach umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidungen weitere Tore und irgendwann haben die Spieler dann die Köpfe hängen gelassen", erklärt Schmidt. Aber darf sich eine Mannschaft so abschießen lassen? Schmidt: "Ich versuche, die Mannschaft wieder aufzubauen. Jetzt die Peitsche rauszuholen, bringt nichts." sem