1. Saarland

Saarlandpokal wird zur Farce

Saarlandpokal wird zur Farce

Bardenbach. Eigentlich sollte an diesem Samstag in Einöd das Finale um den Fußball-Saarlandpokal der B-Juniorinnen stattfinden. Doch dazu wird es nicht kommen. Grund: Der SV Bardenbach hat seine Teilnahme am Endspiel abgesagt, die Mädchen des 1. FC Saarbrücken sind somit kampflos Pokalsiegerinnen und werden dafür am Wochenende geehrt

Bardenbach. Eigentlich sollte an diesem Samstag in Einöd das Finale um den Fußball-Saarlandpokal der B-Juniorinnen stattfinden. Doch dazu wird es nicht kommen. Grund: Der SV Bardenbach hat seine Teilnahme am Endspiel abgesagt, die Mädchen des 1. FC Saarbrücken sind somit kampflos Pokalsiegerinnen und werden dafür am Wochenende geehrt.Damit findet in dem Wettbewerb im Jugendbereich eine regelrechte Serie an Spielabsagen ihre unrühmliche Fortsetzung. Bereits im vergangenen Jahr wurde das Halbfinale zwischen dem 1. FC Saarbrücken und dem FSV Jägersburg nicht gespielt, da beide sich nicht auf einen Spieltermin einigen konnten, der Saarländische Fußball-Verband (SFV) keinen Termin festlegte, sondern den Finalisten SV Naßweiler kurzerhand zum Sieger erklärte.

In dieser Saison scheitert die Austragung an der fehlenden Bereitschaft von Seiten Bardenbachs. "Wir haben unsere Saison bereits am 13. Mai beendet und seitdem kein Training mehr gehabt. Wegen des späten Termins wäre es für uns nur schwer machbar gewesen", erklärt SV-Trainer Stefan Ruschel. Der 1. FC Saarbrücken stehe dagegen voll im Saft, weil die Mädchen Anfang Juni noch bei der deutschen Meisterschaft spielten, sagt Bardenbachs Übungsleiter. Von dem späten Termin habe man zudem erst nach dem 4:0 im Halbfinale bei der SG Wellesweiler erfahren, da bei der Sitzung, wo die Rahmentermine bekannt gegeben wurden, nur die Vereine ab der Verbandsliga zugegen waren, die Regionalligisten nicht. Hätte der SV Bardenbach davon gewusst, hätte man die Saison darauf abgestimmt, erklärt Ruschel.

SFV-Verbandsjugendleiter Hans-Peter Becker räumt zwar ein, dass die Ansetzung des Endspiels nicht ganz glücklich gewesen sei, kritisiert aber auch generell das Verhalten der Clubs untereinander: "Ich finde es nicht gerade gut, wie die Vereine miteinander umgehen. Das ist ja nicht der erste Fall dieser Art. Im Halbfinale ist Jägersburg nicht gegen den FCS angetreten, weil man sich keine Chancen ausrechnete. Im Halbfinale bei den C-Mädchen hat Saarbrücken deswegen nicht gespielt", sagt Becker.

Der große Verlierer ist der Mädchenfußball im Saarland generell - darin sind sich Hans-Peter Becker und Kai Klankert, Trainer der B-Mädchen des 1. FC Saarbrücken, einig. "Das ist kein gutes Zeichen. Wir alle, Verband und Vereine, stehen in der Pflicht, dass das in Zukunft nicht mehr passiert. Da zähle ich auch meinen Verein dazu", sagt Klankert, und Becker ergänzt: "Nach dieser Farce macht man sich schon Gedanken, wie es weitergeht. Zumal die Zahl an Mannschaften bedauerlicherweise nach unten geht. Wir werden darüber zu diskutieren haben."

Der 1. FC Saarbrücken wird an diesem Wochenende übrigens trotzdem in Einöd antreten. Der ausgefallene Höhepunkt am Tag des Mädchenfußballs wird durch ein Einlagespiel gegen die eigene B2 ersetzt. Anstoß ist um 13.15 Uhr. Immerhin ein kleiner Trost für die Spvgg. Einöd-Ingweiler. Dass die Absage des Pokalfinals gerade für den Veranstalter schade ist, darin sind sich alle Parteien einig.

Die Pokalfinale in der D- und C-Jugend haben übrigens stattgefunden: In der D-Jugend besiegte der TuS Jägersfreude die Spvgg. Einöd-Ingweiler mit 5:1, in der C-Jugend gewann der FSV Jägersburg gegen den TuS Jägersfreude mit 3:1.