Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:12 Uhr

Zwischen "Supp unn Grumbeere"

"Wer heute gekommen ist, um einen Mann kennen zu lernen, hat leider Pech gehabt

"Wer heute gekommen ist, um einen Mann kennen zu lernen, hat leider Pech gehabt." Stimmt, Männer lernt man hier tatsächlich nicht kennen: Zu dem Kochkurs "Mexikanische Küche" von Kai Mehler sind nur Frauen gekommen, doch das sei Zufall, allerdings ein ungewöhnlicher (oft sind mehr Männer da), sagt Mehler, dessen Koch- und Patisserieschule "Kochschule des Jahres 2009" ist. Das Menü ist in solchen Kursen Gemeinschaftsproduktion, wobei der Weg das Ziel ist: Quasi zwischen "Supp unn Grumbeere" lernen hier auch ambitionierte Hausfrauen gerne dazu: Dass zum Beispiel abgepellte Tomatenhaut im Hühnerfonds Geschmack bringt, man das Zucchini-Innere nicht verwendet, frischer Koriander für manche nach Seife schmeckt und eine Prise Vitamin-C-Pulver dem Essen die richtige Dosis Säure verleihen kann. Neben (Geschmacks-)Eindrücken und wertvollen Tipps ist ein Kochkurs aber vor allem eines: Eine wunderbare Gelegenheit, die Gesichter der Stadt kennen zu lernen und Insider-Tipps zu erfahren: Wo gibt es die besten frischen Kräuter, wo bekommt man in Saarbrücken aromatisches Räuchersalz, wo gibt es Portionen, die kaum auf einen handelsüblichen Teller passen? In der Landeshauptstadt Saarbrücken kann man gut "Koch-Networking" betreiben: In der Volkshochschule (www.stadtverband-saarbruecken.de/vhs), in der Koch- und Patisserieschule (www.kochkultour.de), bei Gourmetkoch Frank Seimetz (www.die-genussfabrik.de) oder beim privaten Kochunterricht (etwa bei www.sushi-saar.de), um nur einige Optionen zu nennen. Einen Kochkurs zu belegen, kann also aus vielerlei Gründen reizvoll sein, ist es doch quasi ein reales Abbild von "Wer kennt wen" oder auch "Xing": Da trifft die Lehramtsstudentin auf die Büroleiterin, die Hausfrau auf die Informatikerin, die Marketing-Frau auf die Chemikerin, Laienköche auf den Meisterkoch. Und wer weiß, vielleicht ist dann auch tatsächlich irgendwann einmal der passende Deckel für den eigenen Topf dabei . . . Auch ein Koch-Networker? Schreiben Sie Ihre Erfahrungen an: doerr.k@web.de