| 00:00 Uhr

Zwischen Barfußpfad und Tonstudio

Beim Camp4us-Finale hieß es nach 14 Tagen Ferienlager Abschied nehmen. Fotos: Rolf Ruppenthal
Beim Camp4us-Finale hieß es nach 14 Tagen Ferienlager Abschied nehmen. Fotos: Rolf Ruppenthal
Weiskirchen. In der Jugendherberge in Weiskirchen ging es mächtig rund. Kein Wunder. Schließlich sind Sommerferien. 55 Jungen und Mädchen aus ganz Deutschland sorgten in den vergangenen 14 Tagen für viel Action – Ferienspaß mal anders. Von SZ-MitarbeiterRolf Ruppenthal

Täglich wurde hart gearbeitet: Unter dem Dach probten die "Schauspieler", im "Keller" agierten die Musiker, draußen studierten die Mädchen einen Tanz ein, einige hundert Meter weiter legten wieder andere an einem Barfuß-Pfad an. 55 Jungen und Mädchen zwischen elf und 14 Jahren waren auf Einladung der Post bei einem Camp4us-Sommercamp in Weiskirchen zu Gange. Mit im Boot sitzen die Bildungsinitiative Teach First Deutschland und die deutsche Kinder- und Jugendstiftung.

Schüler in den Ferien fördern

Camp4us war das erste Mal in der Kurgemeinde zu Gast: Die Hochwald-Jugendherberge hatte sich für zwei Wochen in ein ganz besonderes Bildungs-camp verwandelt. 55 Jugendliche aus ganz Deutschland, acht davon aus dem Saarland, hatten für 14 Tage im Naturpark Saar-Hunsrück ihr Sommerlager aufgeschlagen, um in spannenden Projekten kreatives, planerisches und handwerkliches Geschick zu üben.

Camp4us ist eine Initiative zur Förderung von Schülern während der Sommerferien, die die Deutsche Post DHL 2009 ins Leben rief und mit Partnern aus Bildung und Sport umsetzt. "Die teamorientierte Projektarbeit in den Sommercamps fördert die soziale Kompetenz der jugendlichen Teilnehmer und vermittelt wichtige Schlüsselqualifikationen für Ausbildung und Beruf", betonte Stefan Heß von der Deutschen Post DHL. "Die Jugendlichen nehmen viel Selbstvertrauen und Motivation aus den Camps mit", ergänzte sein Kollege Heinz-Jürgen Thomeczek. "Die Berufs- und Zukunftsorientierung spielt eine wichtige Rolle in den Bildungscamps", unterstrich Jürgen Gerdes vom Konzernvorstand Brief. "Die Deutsche Post will auch in Zukunft vorbildliche Initiativen wie Camp4us unterstützen und sich für bessere Bildung und gerechtere Bildungschancen einsetzen."

Top-Voraussetzungen vor Ort

Die im Naturpark Saar-Hunsrück gelegene Hochwald-Jugendherberge in Weiskirchen biete gute Voraussetzungen für erlebnisreiche Ferientage und erfolgreiche Projektarbeit. Der Standort sei sehr gut ausgestattet und eröffne beste Möglichkeiten zur Umsetzung der Campziele. Fünf Camp4us-Projekte standen auf der Agenda. Das Team "Helden-Theater" - zum Beispiel - beschäftigte sich mit Zivilcourage und Stärken und entwickelte hieraus ein Theaterstück. Ein weiteres Projekt tauchte in die Welt der Street-Art ein. Die Jugendlichen drückten ihr Lebensgefühl in einem Hip-Hop-Song aus, entwickelten dazu Graffiti und eine passende Choreografie. Eine andere Gruppe widmete sich Outdoor-Aktivitäten und baute im Wald einen Parcours. Bei aller Konzentration auf die Projektarbeit kamen Spaß und Freude im Ferienlager nicht zu kurz. Die Schüler entschieden in allen Arbeitsgruppen selbst, wie sie ihre Projekte ausgestalten und umsetzen wollten. Die aufwendig gestalteten Projekt-Präsentationen wurden vor Angehörigen und Freunden beim zentralen Camp4us-Abschlusstag am Samstag in der Hochwaldhalle gezeigt.



Eine Gruppe baute im Wald einen Barfuß-Pfad.
Eine Gruppe baute im Wald einen Barfuß-Pfad.