Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 17:04 Uhr

Rip-Deal-Abzocke
Zwei Männer wegen versuchten Trickdiebstahls angeklagt

Die Männer wollten in einem Schließfachraum einer Bank 300 000 Euro stehlen.
Die Männer wollten in einem Schließfachraum einer Bank 300 000 Euro stehlen. FOTO: dpa / Jens Wolf
Saarbrücken. Wegen des sogenannten versuchten „Rip-Deals“ hat die Staatsanwaltschaft Saarbrücken zwei 24 Jahre alte Männer angeklagt. Mit einem Trickdiebstahl wollten sie in einem Schließfachraum einer Bank 300 000 Euro eines Investors stehlen und dafür wertlose Geldscheine zurücklassen. Von dpa/lrs

Das Duo konnte vor dem Austausch des Geldes im Februar dieses Jahres in Lebach von Spezialkräften der Polizei gestellt werden, weil der Investor Verdacht geschöpft hatte. Dieser hatte für ein Immobilienprojekt 2,3 Millionen Euro benötigt und war Anfang 2018 über einen Dritten auf einen angeblichen Privatinvestor gestoßen, der die Darlehenssumme bereitstellen wollte. Er habe aber einen Nachweis über 300 000 Euro verlangt. Daher sei ein Treffen in dem Schließfachraum vereinbart worden, zu dem die beiden angeklagten Rumänen als angeblich Bevollmächtigte erschienen waren.

Das Duo ist laut Staatsanwaltschaft in Frankreich wegen Vermögensdelikten bereits mehrfach vorbestraft. Es hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen eingelassen. Die Anklagebehörde geht davon aus, dass die Männer als Teil einer Bande agiert haben, um Menschen mittels betrügerischer Geldtausch-Geschäfte abzuzocken. Die Ermittlungen gegen weitere Bandenmitglieder dauerten an.