| 20:19 Uhr

Zwei Frauen mit Erfolgsrezept

Saarbrücken. Ein junges Pflänzchen ist der Berliner Tulipan Verlag und doch gedeihen dort schon prächtige Bücher-Blüten. Unkonventionell, erfolgreich und außergewöhnlich gestaltet ist zum Beispiel die Erstlesereihe Tulipan ABC. Sie füllt eine echte Marktlücke. Tulipan, das klingt vielversprechend Von SZ-Mitarbeiterin Ruth Rousselange

Saarbrücken. Ein junges Pflänzchen ist der Berliner Tulipan Verlag und doch gedeihen dort schon prächtige Bücher-Blüten. Unkonventionell, erfolgreich und außergewöhnlich gestaltet ist zum Beispiel die Erstlesereihe Tulipan ABC. Sie füllt eine echte Marktlücke. Tulipan, das klingt vielversprechend. Sascha Simon, die zusammen mit Mascha Schwarz den Verlag leitet, meint dazu: "Wir wollten einen klangvollen, verspielten Namen für unseren Kinderbuch-Verlag, der für niveauvolle Bücher steht. Daher Tulipan, um die Tulpe wurden früher sogar mal Kriege geführt." Bücher, die Simon und Schwarz verlegen, müssen herausragen. Simon: "Wir wollen keine langweiligen Klischees, nichts Politisch-Korrektes mit Zeigefinger-Mentalität bei dem im Vordergrund steht, dass man Kindern etwas beibringen will. Unsere Geschichten müssen gut erzählt, stilsicher und anspruchsvoll sein. Das Augenmerk liegt auf dem Literarischen." Gerade auch bei der Erstlese-Reihe. Viele Verlage geben solche Reihen heraus, erstaunlich nur, wie oft da Austauschbares dabei ist, die x-te Fußballgeschichte, die tausendste Prinzessingeschichte. Simon: "Eltern sind oft verunsichert wegen der angeblichen Leseunlust der Kinder. In ihrer Not greifen sie zum Altbewährten, kaufen für Jungs eben Fußballbücher, weil sie denken, das kommt an. Nur einfach das Klischee zu bedienen, bringt aber nichts." Da seien auch die Buchhändler wichtig, die die Spreu vom Weizen trennen. Simon meint: "Wir haben auch eine Cowboy-Geschichte, den Cowboy Klaus', nur hat der mit normalen Cowboys herzlich wenig zu tun. Hier werden Klischees auf den Kopf gestellt. Er hat Bammel, kann nicht reiten und hat Schwein und Kuh als Freundinnen." Wer diesen Klaus kennt, der Kakteen rasiert, im Taucheranzug durch den Wilden Westen stapft und von pupsenden Ponys fällt, weiß, wie meilenweit dieser schräge Erstleser von den gängigen Rauhbein-Geschichten entfernt ist. Eva Muszynskis Text ist köstlich, Karsten Teichs Zeichnungen ebenso, im Herbst erscheint Teil 3. Qualität findet Simon bei Literatur für Kinder essentiell, auch was die Bebilderung betrifft. Mit ihrem Konzept haben sich die Frauen von Tulipan jedenfalls auf dem Markt durchgesetzt. Der Verlag wartet in jeder Sparte mit einer Riege renommierter meist junger Autoren und Illustratoren auf, Bruno Blume, Manuela Olten, Martin Baltscheit, Jacky Gleich, Martin Klein, Katja Wehner, um nur einige zu nennen. "Unser kompromisslos umgesetztes Konzept hat schon anfangs bekannte Autoren überzeugt", sagt Simon, "weshalb wir gleich Paul Maar oder Zoran Drvenkar gewinnen konnten. Wir machen nicht so viele Vorgaben, wie das große Verlage tun, lassen unseren Künstlern Raum für ihre Fantasie." Sascha Simon, Romanistin und Historikerin, war vor Tulipan Programmleiterin beim Kindermann Verlag. Mit Mascha Schwarz, Fotografin, Filmemacherin, Autorin und Simons Schwägerin, habe sie alle Bedingungen der Verlagsgründung genau abgewägt, im Herbst 2007 erschien das erste Programm. Heute arbeiten sechs Leute bei Tulipan. Dann verrät Simon schon das Highlight des kommenden Programmes: eine Bibel, Geschichten des Alten Testaments, erzählt von Sybil Gräfin Schönfeld und illustriert von Klaus Ensikat. "Es gibt ja Bibeln zuhauf," erklärt Simon, "aber uns fehlte eine, die nicht primär konfessionell gebundene Menschen anspricht, sondern Eltern, die ihren Kindern diese kraftvollen Geschichten näherbringen wollen." Ideen und Manuskripte werden im Familienkreis an den eigenen Kindern getestet. Simon: "Mascha hat vier Kinder, wie die Orgelpfeifen, von drei bis 15, und ich habe einen 15-jährigen Sohn. Es schadet ja nie, von ihnen Rückmeldungen zu holen. Noch wichtiger aber ist, sich selber ein Stück Kindheit bewahrt zu haben, nur so kann man gute Kinderbücher machen."Autoren des Tulipan Verlags lesen während der Kinder- und Jugendbuchmesse im Schloss: Martin Klein: "Theo und der Flickenbär". So, 17.5, 12 und 14 Uhr, Zimmer 2; Salah Naoura: "Konrad, Krax und das Zeichen der Zebrafrösche", Do, 14.5., 9.15, 10.15 Uhr, Zimmer 1.