| 20:19 Uhr

Zum Gedenken an Gustav Regler

Mexiko war für den Merziger Schriftsteller Gustav Regler so etwas wie die zweite Heimat. Die Veranstaltung am 50. Todestag Reglers, dem 14. Januar 2013, steht daher auch unter dem Motto "Día de los Muertos - Totentag". Der feierlich gestaltete Abend mit Musik, Texten und Reflexionen über Reglers Leben und Werk ist der Auftakt zu einer ganzen Reihe von Veranstaltungen, mit der im Saarland 2013 dem 50. Todestag Reglers gedacht wird. Foto: Gustav-Regler-Archiv
Mexiko war für den Merziger Schriftsteller Gustav Regler so etwas wie die zweite Heimat. Die Veranstaltung am 50. Todestag Reglers, dem 14. Januar 2013, steht daher auch unter dem Motto "Día de los Muertos - Totentag". Der feierlich gestaltete Abend mit Musik, Texten und Reflexionen über Reglers Leben und Werk ist der Auftakt zu einer ganzen Reihe von Veranstaltungen, mit der im Saarland 2013 dem 50. Todestag Reglers gedacht wird. Foto: Gustav-Regler-Archiv
Merzig. Am 14. Januar 1963 verstarb der Merziger Schriftsteller Gustav Regler in Neu-Delhi während einer Indienreise. In unterschiedlicher Form erinnern im Jahr 2013 aus diesem Anlass verschiedene Institutionen an unterschiedlichen Orten im Saarland an Leben und Werk des Schriftstellers. Die Auftaktveranstaltung zum Gustav-Regler-Gedächtnisjahr findet am Montag, 14. Januar, 18

Merzig. Am 14. Januar 1963 verstarb der Merziger Schriftsteller Gustav Regler in Neu-Delhi während einer Indienreise. In unterschiedlicher Form erinnern im Jahr 2013 aus diesem Anlass verschiedene Institutionen an unterschiedlichen Orten im Saarland an Leben und Werk des Schriftstellers. Die Auftaktveranstaltung zum Gustav-Regler-Gedächtnisjahr findet am Montag, 14. Januar, 18.30 Uhr, im Kreiskulturzentrum Villa Fuchs statt. Es ist der 50. Todestag von Gustav Regler.


Mexico als zweite Heimat

Den Abend gestalten werden unter anderem der Musiker Héctor Zamora und der Schauspieler Hans Georg Körbel vom Saarländischen Staatstheater. Das Motto des Abends lautet "Día de los Muertos - Totentag". Gustav Regler hat Mexiko als zweite Heimat wahrgenommen. Am "Día de los Muertos" feiern die Menschen in dem mittelamerikanischen Land ein fröhliches "Wiedersehen" mit ihren verstorbenen Angehörigen. Deshalb erwarten die Besucher der Veranstaltung an Reglers 50. Todestag mexikanische Musik, literarische Texte und Reflexionen über sein Leben und Werk. Es soll keine Trauerveranstaltung sein, sondern ein kleines Fest unter Freunden mit Héctor Zamora (Musik) und Hans-Georg Körbel (Sprecher). Durch die Veranstaltung führt die Nichte von Gustav Regler, Annemay Regler-Repplinger.

Im Laufe des Jahres sind zudem noch zwei Ausstellungen geplant zu Reglers Leben und Werk. Dazu kommen eine Theateraufführung, eine Fotoausstellung, eine Tagung zu Werken des Exils, Lesungen, Diskussionen und Filmvorführungen. Auch Rundfunk und Fernsehen beschäftigen sich überregional mit dem Autor. Ein Lesebuch, zusammengestellt mit Auszügen aus dem Gesamtschaffen von Regler, ist ebenfalls in Vorbereitung. red

Der Eintritt ist frei. Anmeldungen sind aus organisatorischen Gründen erforderlich, Telefonnummer (0 68 61) 9 36 70. Eine Platzreservierung ist jedoch nicht vorgesehen. Einlass ist ab 18 Uhr. Nähere Auskünfte zu vorgenannten und weiteren Aktionen erteilen das Literaturarchiv Saar-Lor-Lux-Elsass Saarbrücken, Telefonnummer (06 81) 30 25 83 29, und das Gustav-Regler-Archiv Merzig, Telefonnummer (0 68 61) 91 50 40.



auf einen blick

Weitere Veranstaltungen, die im Jahr 2013 an den 50. Todestag von Gustav Regler erinnern:

19. März, 18.30 Uhr: Vernissage der Ausstellung "Korrespondenzen" mit Briefen von Gustav Regler, die dieser während seiner Emigration von 1933 bis 1945 geschrieben hat, im Literaturarchiv Saar-Lor-Lux-Elsass in Dudweiler (Dauer der Ausstellung: bis 5. Juli).

17. April, 18.30 Uhr: Vorführung des Films "Merzig-Moskau-Mexiko: Die Lebensgeschichte des Gustav Regler" von Georg Bense, Literaturarchiv Saar-Lor-Lux-Elsass Dudweiler.

23. April, 18.30 Uhr: Vorstellung des Buches "Denn auch die Mutigen haben Angst - ein Lesebuch", herausgegeben von Hermann Gätje, Annemay Regler-Repplinger und Sikander Singh, Literaturarchiv Saar-Lor-Lux-Elsass Dudweiler.

12. Mai: Eröffnung der Ausstellung "Exil - die ungelebte Freiheit" mit fotografischen Impressionen der Exilstationen Gustav Reglers von Georg Bense, Stadthalle Merzig.

22. Mai, 18 Uhr: Vorstellung der Bücher "Leben und Leben schreiben. Gustav Reglers autobiografische Schriften" von Hermann Gätje und "Zwischen den Zeiten - Erzählungen aus fünf Jahrhunderten" von Otto Flake, Staatskanzlei Saarbrücken.

7./8. Juni: Aufführung des Doku-Theaterstücks "Der Zwang in meinem Leben oder Tryptichon mit Gustav Regler" von Georg Bense im Theater Alte Feuerwache in Saarbrücken; weiterer Aufführungstermin: 5. Juli im Museum Schloss Fellenberg Merzig.

7. bis 9. Oktober: Internationale Tagung "Revisionen - Literarische Zeugnisse des Exils neu gelesen" in Saarbrücken.

17. Oktober, 18.30 Uhr: Vernissage der Ausstellung "Prägungen - Gustav Regler zum 50. Todesjahr" im Museum Schloss Fellenberg Merzig (Dauer der Ausstellung: bis 31. Januar 2014).

Auch der Saarländische Rundfunk widmet sich in seinem Programm mit Radio-Essays, Lesungen und Featuren sowie einem Filmbeitrag von Boris Penth dem Leben und Werk Gustav Reglers. Mehr Infos hierzu im Internet unter www.sr-online.de. red