Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:12 Uhr

Zehn Millionen Euro für die Industriekultur

Neunkirchen/Quierschied. Zehn Millionen Euro an Fördermitteln fließen in den nächsten Jahren in die Projektregion "Landschaft der Industriekultur Nord" (LIK Nord). Beteiligt sind die Kommunen Friedrichsthal, Illingen, Merchweiler, Neunkirchen, Quierschied und Schiffweiler

Neunkirchen/Quierschied. Zehn Millionen Euro an Fördermitteln fließen in den nächsten Jahren in die Projektregion "Landschaft der Industriekultur Nord" (LIK Nord). Beteiligt sind die Kommunen Friedrichsthal, Illingen, Merchweiler, Neunkirchen, Quierschied und Schiffweiler. LIK Nord hat es im Finale des Bundeswettbewerbs für Naturschutzgroßprojekte und ländliche Entwicklung unter die besten Fünf geschafft, die alle eine umfassende und sofortige Förderung erhalten. Das entschied am Mittwoch die Jury in Bonn. LIK Nord hat ein Investitionsvolumen von rund zwölf Millionen Euro. Der Bund übernimmt rund 75 Prozent, das Land 15 Prozent, der Projektträger den Rest. Projektträger ist ein Zweckverband mit den sechs Kommunen sowie der Industriekultur Saar. Ziel des Projekts: Die vom Bergbau geprägte Landschaft erhalten und aufwerten. Auch Umweltminister Stefan Mörsdorf gratulierte: "Ein innovatives Konzept hat die Jury begeistert." cle/me