Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:15 Uhr

Fluglärm im Saarland
Zahl der Kampfjet-Flüge über dem Saarland steigt

US-Airbase Spangdahlem bei Trier - Ein Kampfflugzeug vom Typ F-16 Falcon. (Symbolfoto)
US-Airbase Spangdahlem bei Trier - Ein Kampfflugzeug vom Typ F-16 Falcon. (Symbolfoto) FOTO: Boris Roessler / picture alliance / dpa
Saarbrücken. Über dem Saarland und Rheinland-Pfalz haben im vergangenen Jahr deutlich mehr militärische Übungsflüge stattgefunden als im Vorjahr. Das zeigt die Auskunft des Verteidigungsministeriums auf eine Anfrage des saarländische Grünen-Bundestagsabgeordnete Markus Tressel. Laut Statistik sind die Flugstunden von Kampfjets in der TRA Lauter, ein in vier Quadranten aufgeteilter Luftraum, wovon ein Quadrant über dem Saarland liegt, im vergangenen Jahr gestiegen. 2016 lag die Gesamtflugzeit bei 594 Stunden. Ohne die Zahlen für November und Dezember, die die Bundesregierung noch nicht vorlegen konnte, stieg die Flugzeit 2017 auf mindestens 749 Stunden, teilte das Verteidigungsministerium mit. Das ist ein Anstieg um mindestens 26 Prozent.

„Die Landesregierung hat es nicht geschafft, eine dauerhafte Entlastung der vom militärischen Fluglärm geplagten Saarländerinnen und Saarländer zu erreichen“, kritisierte Tressel. „Ganz im Gegenteil: Im vergangenen Jahr wurde der Flugbetrieb in der TRA Lauter wieder massiv hochgefahren, nachdem es 2016 etwas ruhiger geworden war.“ Die Leidtragenden seien die Anwohner, die mit dem ständigen Fluglärm leben müssten.

Nirgendwo sonst in Deutschland seien so viele Menschen in solchem Maß dem Lärm der Kampfjets ausgesetzt, sagte Tressel. „Der Flugbetrieb muss gleichmäßiger auf die verschiedenen Übungszonen in Deutschland verteilt werden.“