| 15:55 Uhr

Innenministerium gibt Zahlen bekannt
Zahl der Asylsuchenden im Saarland weiter zurückgegangen

Bei den Verwaltungsgerichten des Saarlandes gingen nach Angaben des Innenministeriums im vergangenen Jahr 910 Verfahren ein, die Asylsachen betrafen.
Bei den Verwaltungsgerichten des Saarlandes gingen nach Angaben des Innenministeriums im vergangenen Jahr 910 Verfahren ein, die Asylsachen betrafen. FOTO: arifoto UG / dpa
Saarbrücken. Die Zahl der neu nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge ist 2017 auf gut 186.000 weiter zurückgegangen. Das gab Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin bekannt. Auch im Saarland sind die Zahlen deutlich gesunken. Von Barbara Scherer

Im Saarland sind im vergangenen Jahr nach Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) 3287 Asylanträge gestellt worden. Bei 3099 davon handelt es sich um Erstanträge, bei 188 um Folgeanträge. Die Zahlen sind somit im Vergleich zu den Vorjahren deutlich gesunken. 2016 wurden nach Bamf-Angaben insgesamt 7042 Anträge gestellt, 2015 noch 10358. Die Mehrheit der Antragssteller stammt aus Syrien. Hier haben 2398 Menschen einen Erst- oder Folgeantrag gestellt. Aus Eritrea stammen 151 Antragssteller, aus dem Irak 132 und aus Afghanistan 149. Bei 164 Antragsstellern ist das Herkunftsland nach Angaben des Bamf ungeklärt.



Bei den Verwaltungsgerichten des Saarlandes gingen nach Angaben des Innenministeriums im vergangenen Jahr 910 Verfahren ein, die Asylsachen betrafen. Dabei handelte es sich in 791 Fällen um Asylklagen. Entschieden wurde nach Angaben des Verwaltungsgerichts bei 488 Asylklagen, in 37 Fällen positiv für die Antragsteller. Dies entspricht einer Quote von 7,58 Prozent. Am Oberverwaltungsgericht wurde im vergangenen Jahr in 128 Verfahren der Berufung des Bamf gegen Asylklagen stattgegeben.

In der Landesaufnahmestelle in Lebach waren Ende des vergangenen Jahres nach Angaben des Innenministeriums 941 Personen untergebracht. Zu Spitzenzeiten waren es um die 4000 gewesen.

Im vergangenen Jahr ist es im Saarland nach Angaben des Innenministeriums zu 192 Abschiebungen gekommen.