Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:14 Uhr

Wohin geht die Reise?

Kreis Neunkirchen. Am heutigen Mittwoch werden einige Fußballvereine wegen der neuen Klasseneinteilung des Saarländischen Fußballverbandes Entscheidungsspiele austragen. So jedenfalls müssten die als Relegationsspiele deklarierten Partien benannt werden Von SZ-Mitarbeiter Rolf Purper

Kreis Neunkirchen. Am heutigen Mittwoch werden einige Fußballvereine wegen der neuen Klasseneinteilung des Saarländischen Fußballverbandes Entscheidungsspiele austragen. So jedenfalls müssten die als Relegationsspiele deklarierten Partien benannt werden. Aber beim Deutschen Fußballverband (DFB) und beim Saarländischen Fußballverband (SFV) schert man sich einen Teufel um die auch im Duden fest gehaltene Bedeutung des Wortes als "Verweisung eines Studierenden oder eines Professors von einer Hochschule". Relegation bedeutet bei den Fußballern genau das Gegenteil, man hat die Chance in einem letzten Match, doch noch den Klassenerhalt zu sichern oder gar den Aufstieg zu schaffen. Richtig ist, dass ein Verein tatsächlich bei einer Niederlage endgültig weg vom Fenster ist. Will heißen: Meisterschaft oder Aufstieg futsch, Abstieg perfekt. So gesehen ist das Wort Relegation irreführend, transportiert zwar Chancen, aber verniedlicht Risiken. Dem Landesligisten FSG Schiffweiler wird es wohl egal sein, wenn er heute Abend um 19 Uhr in Friedrichsthal auf TuS Jägersfreude trifft und mit einem Sieg durch die Neueinteilung der Klassen in die einteilige Verbandsliga, die dann unter der zur höchsten saarländischen Klasse deklarierten Saarlandliga platziert ist. Wenn Schiffweiler das Match gewinnt, wird es also nicht relegiert oder ausgeschlossen, sondern ein Aufstieg gefühlt. FSG-Trainer Thomas Neumann würde wohl sagen: "Entscheidend ist, dass wir das Relegationsspiel gewonnen haben." Sollte die FSG verlieren, gibt es noch den Rettungsanker Wormatia Worms. Denn schafft die den Klassenverbleib in der Regionalliga, wird Schiffweiler in der einteiligen Verbandsliga kicken, ansonsten in der weiterhin zwei geteilten Landesliga. Eine als Entscheidungsspiel tatsächlich richtig (?) ausgewiesene Partie bestreitet der SC Wemmetsweiler heute um 19 Uhr auf dem Kunstrasen der DJK Bildstock gegen den punktgleichen SV Wahlschied, wäre bei einem Sieg Meister der Kreisliga B Neunkirchen und müsste dann aber am Samstag, 30. Mai, um 16 Uhr auf dem Sportplatz des SV Furpach in die Relegation gegen SV Altstadt, Tabellenachter der Kreisliga A Höcherberg. Der Sieger steigt in die Bezirksliga auf. Noch ein Kreisvertreter greift ins Relegations-Geschehen ein. Der Tabellenachte der Kreisliga A Ill/Theel SV Kerpen Illingen tritt heute um 19 Uhr in Winterbach gegen den Meister der Kreisliga B Lebach TSV Sotzweiler an. Gewinnt Illingen, hat es sich für die Bezirksliga qualifiziert. Verliert der SV Kerpen, trifft er an einem noch zu benennenden Ort und einem noch nicht feststehenden Termin auf den Meister der Kreisliga B Nordost SV Primstal II. Wer hier gewinnt, steigt auf in die Bezirksliga. Der Verlierer hat sich selbst oder wurde relegiert, hat das alles entscheidende Spiel jedenfalls nicht gewonnen. Alles klar?