| 20:12 Uhr

"Wir haben die Balance gefunden"

Seit er wieder dabei ist, läuft es für die HFI: Illtals Andreas Rokay (rechts) fiel zum Ende des Jahres wegen eines Bänderrisses mehrere Wochen aus. Jetzt ist er wieder fit. Foto: Horst Klos
Seit er wieder dabei ist, läuft es für die HFI: Illtals Andreas Rokay (rechts) fiel zum Ende des Jahres wegen eines Bänderrisses mehrere Wochen aus. Jetzt ist er wieder fit. Foto: Horst Klos
Eppelborn. Am Sonntag können die Handballfreunde Illtal (HFI) ihre Serie ausbauen, mit der zum Jahreswechsel niemand gerechnet hat. Zwei Spiele in Folge hat der RPS-Oberligist zuletzt gewonnen Von SZ-Mitarbeiter Marcus Septimus

Eppelborn. Am Sonntag können die Handballfreunde Illtal (HFI) ihre Serie ausbauen, mit der zum Jahreswechsel niemand gerechnet hat. Zwei Spiele in Folge hat der RPS-Oberligist zuletzt gewonnen. Aber nicht gegen irgendwelche Mannschaften, sondern gegen erklärte Favoriten: Vor zwei Wochen zu Hause gegen den damaligen Dritten VTV Mundenheim (31:30), vergangenen Sonntag mit 25:24 beim Spitzenreiter TSG Haßloch. HFI-Chef Erich Hinsberger, der seit Jahrzehnten handschriftlich Statistikbücher von seinem Verein führt und archiviert, sprach von einem "historischen Sieg". Es sei das erste Mal in der Vereinsgeschichte der HF Illtal beziehungsweise des TV Dirmingen gewesen, dass aus Haßloch zwei Punkte entführt werden konnten. In der laufenden Saison waren die Rheinland-Pfälzer bis zu diesem Zeitpunkt in der eigenen Halle noch ungeschlagen.Am Sonntag kommt nun der Tabellensechste TV Nieder-Olm in die Eppelborner Hellberghalle. Anwurf ist um 18 Uhr. HFI-Trainer Steffen Ecker möchte vor "einer allzu breiten Brust warnen". Freilich habe man durch den sportlichen Verlauf im jungen Jahr 2013 mit Recht neues Selbstbewusstsein getankt. Das dürfe jedoch nicht dazu verleiten, die Heimpunkte gegen Nieder-Olm schon sicher zu wähnen. "Nieder-Olm ist in der Breite stark besetzt. Es genügt nicht, nur einen Mannschaftsteil auszuschalten. Auch Auswechslungen geschehen beinahe ohne Qualitätsverlust."



Zu seinen HFI kann Trainer Ecker feststellen: "Wir haben so langsam die Balance gefunden." Gemeint ist damit nicht nur der Punktestand von aktuell 17:17 Punkten und Platz neun. Rückblickend habe zu Beginn der Saison der Fokus zu sehr auf der Abwehrarbeit gelegen. Vorne würde es angesichts der Qualität der Einzelspieler schon gut laufen, war das Credo. In der Tat jedoch kam die Mannschaft aus der Balance, strauchelte und drohte vom Seil zu fallen. Nach der Genesung von Andreas Rokay und Daniel Altmeyer sowie durch die Beorderung von Christoph Holz in den Rückraum, funktioniert das Angriffsspiel derzeit beeindruckend gut. Die Spielzüge werden konsequent vorgetragen. Einzelaktionen finden nur im sinnvollen Maße statt. So hat Illtal auch gegen die Top-Teams eine Chance.